zur Navigation springen

Pflanze auf Sylt : Jakobskreuzkraut: „Keine Panikmache“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Das Umweltministerium Schleswig-Holstein informiert über die Pflanze die in bestimmten Fällen giftig ist.

In der jüngsten Gemeindevertreter-Sitzung in Wenningstedt-Braderup berichtete Wenningstedts Bürgermeisterin Katrin Fifeik über ein Schreiben des Umwelt-Ministeriums, das über den Umgang mit der giftigen Pflanze informiert. Laut Martin Schmidt, Pressesprecher des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, gibt es im Zusammenhang mit dem Jakobskreuzkraut vor allem zwei Gefahrenquellen: für Pferde, wenn es ins Heu gelangt und wenn es ein großes Vorkommen gibt mit Bienenstöcken in der Nähe, da die gefährlichen Stoffe dann in den Honig gelangen könnten. Da die Rapsblüte in diesem Jahr witterungsbedingt sehr früh endete, könnte das Kreuzkrautvorkommen bedeutsamer für die Honigbienen werden. Allerdings warnte Martin Schmidt vor einer Panikmache. Und auch Margit Ludwig, Geschäftsführerin der Naturschutzgemeinschaft Sylt, beschwichtigt: „Uns sind keine Bestände des Jakobskreuzkrauts in den von uns betreuten Naturschutzgebieten Morsum Kliff und Braderuper Heide bekannt.“

Jakobskreuzkraut sei leicht zu verwechseln beispielsweise mit dem Rainfarn, der gleichzeitig blüht. Auch andere Kreuzkrautarten blühen gelb und werden schnell mit dem Jakobskreuzkraut verwechselt. „Am Bahndamm zwischen Archsum und Morsum habe ich keine Bestände gesehen, ich bin vor ein paar Tagen das letzte Mal dort längs geradelt“, betonte Margit Ludwig. Ohne eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde dürfte diese Pflanze auch gar nicht entfernt werden, sollte sie im Naturschutzgebiet stehen, so Ludwig. Das Jakobskreuzkraut ist eine heimische Pflanze auf die sich einige Schmetterlingsarten spezialisiert haben. Sie trage also auch zur Artenvielfalt bei. Im Schreiben des Ministeriums wird geraten, mithilfe der Broschüre „Meiden – Dulden – Bekämpfen“ die mechanischen Bekämpfungsmaßnahmen durchzuführen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen