zur Navigation springen

Jahresrechnung: Kampen ist finanziell gut aufgestellt

vom

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kampen | Finanziell geht es der Gemeinde Kampen gut: Das verkündete Dirk Erdmann, Vorsitzender des Finanzausschusses, bei der Sitzung der Gemeindevertretung im Kamp Hüs am Montagabend. Erdmann erläuterte dort die Jahresrechnung der Gemeinde für das Jahr 2012. Unter anderem "unglaubliche Einnahmen bei der Gewerbesteuer" von über einer Millionen Euro führten dazu, so Erdmann, dass die Gemeinde ihrem Vermögenshaushalt fast zwei Millionen Euro zuführen konnte.

Der Schulden-Stand der Gemeinde habe sich von gut einer Millionen Euro auf gut 900 000 Euro verringert, führte er weiter aus. Der allgemeinen Rücklage wurden knapp 600 000 Euro zugeführt, damit enthält sie nun knapp eineinhalb Millionen Euro. Zusätzlich wurde eine Millionen Euro als Finanzausgleichs-Rücklage angelegt, um für eine drohende Erhöhung der Kreisumlage gewappnet zu sein.

Erdmann lobte die "sehr solide" Haushaltsführung der Gemeinde - und appellierte an die Gemeindevertreter, dies auch so fortzuführen. "In der Gemeinde Sylt wird ja schon darüber spekuliert, wann wir der Fusion freiwillig beitreten", sagte Erdmann mit leichtem Lächeln, "wenn wir eigenständig bleiben wollen, sollten wir auch unsere Finanzen weiterhin so gut im Griff haben."

Außerdem ging es in der Gemeindevertretung um die Zukunft des Finanzausschusses: Nach der Kommunalwahl am 26. Mai wird der Kampener Finanzausschuss mit dem Tourismusausschuss zusammengelegt, beschlossen die Gemeindevertreter einstimmig. Grund dafür ist unter anderem, dass die Immobilien der Gemeinde nun an den Tourismusservice angegliedert sind und sich die Themen von Finanz- und Tourismusausschuss so noch stärker überschneiden, so Erdmann. Der neue, zusammengelegte Ausschuss soll statt mit sieben Mitgliedern (wie vorher im Finanzausschuss) zukünftig mit neun Mitgliedern tagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen