zur Navigation springen

Neuer Insulaner : Insulaner in 14. Generation: Baby Caspar führt Stammbaum der Sylter Familie Jacobsen weiter

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Mehrere Generationen umfasst der Stammbaum der Sylter Familie Jacobsen. Jetzt ist die traditionsreiche Sippe um ein weiteres Mitglieder reicher.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2015 | 05:36 Uhr

Die kleinen Augen können noch nicht alles sehen, was um ihn herum passiert: Knapp anderthalb Wochen alt ist der kleine Caspar Jacobsen. 3160 Gramm schwer und 55 Zentimeter groß kam das Baby am 20. November in Lübeck zur Welt. Seit wenigen Tagen ist die kleine Familie zurück in der Heimat auf Sylt. „Es ist alles noch neu und sehr spannend“, sagt Mutter Angelika Loose. „Ich bin stolz, dass der Stammbaum der Familie Jacobsen mit meinem Sohn fortgeführt wird“, betont Vater Philipp Jacobsen (28).

Noch ein wenig überrascht ist der frischgebackene Vater davon, dass es nicht immer leicht ist, sich um einen kleinen Säugling zu kümmern: „Ich dachte vorher immer, das ist doch ganz einfach: Es schläft, zwischendurch füttert man das Baby und wechselt die Windeln und das war’s“, sagt er. Dass es nicht immer so läuft, lernt er jetzt. Doch sein strahlendes Gesicht zeigt, dass das Glück bei weitem überwiegt.

Auch Großvater Dirk Jacobsen ist mächtig stolz auf den Familienzuwachs. Mit seiner Facebook- Seite „Dirk Sylter-Geschichten“ – auf der er historische Fotos, Videos und andere syltbezogene Dinge postet – ist der 55-Jährige inzwischen inselweit bekannt. Auf Umwegen kam er vor einiger Zeit an den Stammbaum seiner traditionsreichen Sylter Familie. Bis zu Peter Jensen de haan, der 1708 in Rantum starb, lässt sich die Geschichte der Sippe zurückverfolgen. Der Name Jacobsen taucht Mitte des 19. Jahrhunderts erstmals im Stammbaum auf: Damals heirateten Nils Jacobsen und Maria Johannes Matzen in Westerland. „Ich hoffe, dass auch Caspar irgendwann hier auf der Insel sesshaft wird“, sagt der Sylter-Geschichten- Mann.

Heimatverbunden ist auch Philipp Jacobsen – allerdings nicht ohne das Zutun des Vaters. Gerade sind sie jeden Tag eifrig dabei, ein Haus auf dem Grundstück der Eltern herzurichten. Noch vor Weihnachten will das Paar mit seinem Baby das neue Heim beziehen: „Da haben wir dann auf drei Etagen viel mehr Platz - das Haus ist relativ groß“, freut sich Philipp Jacobsen. Sein kleiner Sohn wird von alldem nicht viel mitbekommen. Eine Idee, wie die Zukunft des kleinen Caspar aussehen könnte, haben aber sowohl Vater als auch Großvater schon: „Unsere einzige Forderung an den Kleinen ist, dass er Malermeister wird und den Sylter Familienbetrieb übernimmt“, sagen sie lachend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen