zur Navigation springen

Haus am Kliff Sylt : Im Interview erzählt die Veranstaltungsleiterin des Kursaal³ wie die erste Saison lief

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

„Fürs Erste bin ich sehr zufrieden“: Den ersten Sommer hat der im Winter eröffnete Kursaal³ hinter sich – Zeit für eine Bilanz von der Programmverantwortlichen Elke Wenning.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2015 | 05:41 Uhr

Elke Wenning ist Veranstaltungsleiterin des neuen Kursaal³ im Haus am Kliff. Im Interview mit der Sylter Rundschau erzählt sie, wie die erste Sommersaison gelaufen ist und was die nächsten Monate sowie im Jahr 2016 geplant ist.

Frau Wenning, wie würden Sie die vergangen Sommersaison bilanzieren?
Elke Wenning: Wir sind ein ganz neuer Saal und spielen erst seit dem 1. April in der Kulturszene mit. Wir freuen uns über jeden Gast, der schon jetzt den Weg in den Kursaal³ findet. Es dauert gewöhnlich zwei bis drei Jahre, bis sich so ein Veranstaltungsort etabliert. Noch sind wir mitten in der Saison, da das Programm bis Ende Oktober läuft.

Sind Sie denn mit dem bisherigen Verlauf zufrieden?
Ja, fürs Erste bin ich sehr zufrieden. Wir hatten nur eine sehr kurze Zeit, um überhaupt ein Programm aufzustellen. Absichtlich haben wir dieses sehr breit gefächert, um erst einmal zu sehen, was tatsächlich beim Publikum gewünscht ist.

Wie war die Altersstruktur der Gäste bislang bei den Veranstaltungen?
Das variierte natürlich je nach Veranstaltung – von Jung bis Alt konnten wir bei der Vielfältigkeit des Programms alle bedienen.

Was war Ihr bisheriges persönliches Programm-Highlight?
Rufus Beck mit seiner szenischen Lesung von „Der Sommernachtstraum“. Es war wirklich beeindruckend, dass er alle Rollen selbst gespielt hat. Ein weiterer Höhepunkt war für mich auch Heinz-Rudolf Kunze, der 150 Minuten lang ohne Pause die Bühne bespielt hat: Mit zwei Gitarren, am Flügel, mit Mundharmonika und eigenen Texten, die er rezitiert hat und die, obwohl teils Jahrzehnte alt, immer noch anwendbar sind. Das war schon faszinierend. Das war übrigens auch die am besten besuchte Veranstaltung. Für den Veranstaltungsort Kursaal³ ist „NightWash“, die aus dem Fernsehen bekannte Comedy-Show, ein voller Erfolg. Das spricht einfach ein breites Publikum an, weil viele mit dem Begriff etwas anfangen können. Was mich gefreut hat, war, dass insgesamt viele Sylter zu den Veranstaltungen kamen.


Hatten oder haben Sie denn Probleme Künstler, Bands und Veranstaltungen zu akquirieren, weil der Saal neu und noch nicht etabliert ist?
Nein. Ein ganz großer Vorteil ist es natürlich, dass mich viele Agenturen und Künstler kennen. Ich habe ein sehr gutes Netzwerk. Ein neuer Veranstaltungsort bietet immer großes Interesse – aber auch Unsicherheit. Jeder, der bis zum heutigen Tag bei uns aufgetretenen Künstler hat bestätigt, dass der Kursaal³ durch seine Größe, technische Ausstattung, Lage und seine Kompetenz ein idealer Veranstaltungsort ist.

Wie empfinden Sie im Nachhinein, dass nun der Tourismusservice den Kursaal³ verantwortet?
Es ist die Beste aller Lösungen. Was die Außenkommunikation angeht, ist es ganz einfach, da ich nun die alleinige Programmverantwortliche bin. Ich freue mich vor allem sehr darüber, dass mir viel Freiraum und Vertrauen von Seiten des Tourismusservice entgegengebracht wird. Das ist eine große Wertschätzung meiner Arbeit.

Was sagen Sie dazu, dass es durch einen weiteren Veranstaltungsort auf der Insel insgesamt zu viel Angebot geben könnte?
Das sehe ich nicht so und da sorge ich mich überhaupt nicht. Es kommen jedes Jahr so viele Gäste, und das nicht nur in der Zeit der Schulferien, sondern auch davor und danach. Es gibt die unterschiedlichsten kulturellen Richtungen und Geschmäcker und ich glaube auf Sylt ist so für jeden Urlauber und Sylter etwas dabei. Wir werden auch in der Nebensaison ein Angebot vorhalten.

Dann kommen wir doch direkt dazu, was in den nächsten beiden Monaten geplant ist. Worauf dürfen sich die Gäste freuen?
Ein besonderes Highlight wird die Veranstaltung „100 Jahre Edith Piaf“ am Freitag, 11. September sein. Die Schauspielerin Christa Platzer wird „Die Piaf“ spielen, singen und autobiographische Texte lesen. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt wird die Swing-Band „Pasadena Roof Orchestra“ am Mittwoch, 9. September, sein. Dass die Band, die schon für Queen Elisabeth spielte, extra aus London nach Sylt kommt, ist doch Wahnsinn. Die letzten beiden „NightWash“-Termine am kommenden Sonntag sowie am 14. Oktober sind sicher auch einen Besuch wert.


Und was findet in der Zeit von November bis Ende März statt?
Das ist die Zeit zum Durchatmen, neue Ideen zu sammeln und das Programm für 2016 zu gestalten. Die bekannte Kliffmeile wird natürlich mit vielen Programmpunkten vom 28. Dezember bis 1. Januar stattfinden. Silvester wird dieses Jahr anders ablaufen als in den vergangenen Jahren. Statt eines 5-Gänge-Menüs wird es im Kursaal³ ab 22 Uhr eine Party mit Live-Musik geben. Den Tanztee wird es sicherlich auch in den Wintermonaten geben – sonntags von 17 bis 19 Uhr. Samstags wird der Raum wie auch schon in den letzten Monaten für Hochzeiten und andere Feste und Feierlichkeiten zur Verfügung stehen. Ebenso werden Kongresse und Messen in den Wintermonaten stattfinden.

Was können Sie denn zum Programm im kommenden Sommer verraten?
Es wird auf jeden Fall ein Jahr des weiteren Ausprobierens. Ich möchte weiterhin breit aufgestellt sein. Sicher ist: Auch zukünftig wird es Veranstaltungen mit regionalem Bezug geben, wie beispielsweise die Auftritte vom Sylter-Shanty-Chor. Die Veranstaltungsreihe „NightWash“ und war zudem so erfolgreich, das wir sie 2016 fest integrieren werden. Zusätzlich plane ich die Reihe „Klassik am Kliff“ aufzubauen. Zum ersten Mal am 12. Oktober um 20.15 Uhr. So entwickeln wir eigene Formate für den Kursaal³. Auch „Song Ping Pong“ mit unterschiedlichsten Musikern, die erst auf der Bühne das Programm entwickeln, wird ein eigenes Format des Kursaal³ sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen