zur Navigation springen

Bauvorhaben auf Sylt : Im Herbst wird die Insel wieder aufgehübscht

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Im Herbst und Winter wird auf der Insel mehr gebaut als im Sommer - Ein neues Großbauprojekt für den Winter ist allerdings nicht geplant.

shz.de von
erstellt am 14.Nov.2015 | 05:14 Uhr

Wenn im Herbst die Touristenmassen die Insel verlassen haben und es in allen Orten langsam ruhiger wird, haben sie endlich Hochkonjunktur: Die Handwerker. Bevor es so richtig kalt wird, herrscht, wo man auch hinsieht, emsiges Treiben an Betonmischern, Vorschlaghämmern und Pinseln.

„In der Tat steigen die Baustellen auf der Insel in der Herbstsaison an“, weiß Peter Andresen von der Bauaufsicht der Gemeinde Sylt, „das ist ganz logisch, da die Zeit perfekt ist um vor der kommenden Saison wieder alles in Schuss zu bringen.“ Es gebe zwar Gemeinden auf dem Festland, die ein Bauverbot im Sommer haben, „so eine Reglementierung haben wir auf der Insel aber nicht“, so Andresen. Auf Sylt müssten sich die Handwerker nur ganzjährig an die Lärmschutzsatzung richten: Von 20 bis 8 Uhr sowie von 13 bis 15 Uhr ist der der Betrieb von lauten Geräten und Maschinen sowie lärmintensive Tätigkeiten dann untersagt.

Auch wenn es von offizieller Seite kein direktes Verbot gibt, darf im Sommer jedoch nicht überall gebaut werden. In einigen insularen Häusern, in denen hauptsächlich Appartements vermietet werden, haben die Eigentümer untereinander ein Bauverbot im Sommer vereinbart. „Mit den Baustellen vergraulen wir uns ja nur die Gäste, von denen wir alle leben“, sagt der Hausmeister eines großen Westerländer Appartementkomplexes. .„Die ziehen sofort um, wenn im Sommer neben ihnen die Bohrmaschine dröhnt.“ Dieses interne Bauverbot gebe es in vielen Häusern, weiß der Hausmeister. In der Hauptsaison, von November bis Weihnachten und eine Woche nach Silvester dürfen dann die Geräte wieder in die Hand genommen werden.


Kein neues Großbauvorhaben

Ein neues Großbauvorhaben auf der Insel sei für die kommende kalte Jahreszeit nach Angaben des Bauamtmitarbeiters Andresen nicht geplant. „Wir haben natürlich Großbaustellen, aber das sind die, die auch schon seit längerem bestehen, wie zum Beispiel die „Neue Mitte“ in Westerland“, erklärt er, „ansonsten sind weitere Projekte in Planung, allerdings sind diese noch nicht soweit, um begonnen zu werden. Dazu zählt beispielsweise die ehemalige Fahrbereitschaft in List.“

Der Baubetrieb in der Gemeinde Sylt werde in diesem Winter auch nicht mehr werden also sonst: „Seit den Herbstferien sind insgesamt 20 Baubeginnanzeigen eingegangen“, weiß Andresen, „das sind in etwa die Zahlen wie im vergangenen Jahr“. Neben den privaten Umbauten der Sylter soll es auf den großen Baustellen der Insel normal weitergehen. Dazu zählt Andresen neben der „Neuen Mitte“ unter anderem den Neubau von Sky in Tinnum oder den Abriss und Neubau von Mateika in Westerland. „In Wenningstedt haben die Bauarbeiten an der Strandtreppe schon begonnen“, so Andresen und in der Westerländer Seeburg würden zur Zeit die Innenausbauten laufen. Außerdem gehe es auf allen Baustellen der KLM weiter.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen