zur Navigation springen

Rundflug über Sylt : Im Flug über Meer und Land

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Einen Perspektivenwechsel erlebt, wer mit dem Flugzeug über Sylt fliegt. Für diese besondere Sicht nehmen manche eine lange Anreise in Kauf.

shz.de von
erstellt am 16.Jun.2015 | 05:35 Uhr

Vater und Sohn haben schon eine lange Reise hinter sich. Im Morgengrauen sind Sven Müller und sein Sohn Niklas-Philipp (Foto unten) um fünf Uhr morgens in Berlin-Zehlendorf aufgebrochen. Um halb elf waren sie dann auf Sylt. Jetzt sitzen sie gemeinsam mit rund 50 anderen erwartungsfreudigen Passagieren in einem Flugzeug. Der Rundflug über die Insel ist ein Geschenk zum 14. Geburtstag des Sohnes, der davon träumt, irgendwann als Pilot selbst eine große Maschine zu lenken. Für 45 Minuten soll es mit einer Dash 8Q-400 nach oben gehen. Organisiert wird das Ganze von Airberlin und dem Insel Sylt Tourismus-Service (ISTS).

In die Luft geht es aber erstmal noch nicht: Für rund eine Stunde steht die Maschine auf dem Rollfeld des Flughafen Sylt, der Start- und Landepunkt der luftigen Inselrundreise ist. Der Himmel zieht sich zu und Regen droht – Crew und Kapitän bemühen sich um eine Starterlaubnis. Zum Glück gibt es Proviant: Kartoffelchips, Schokolade, Wasser und Sekt wurde jedem Fluggast auf seinen Sitz gelegt. Korken knallen, die Kohlensäure pritzelt in den Plastikbechern und Tüten knistern. Draussen fängt es derweil an zu regnen, die Sicht ist trübe, aber die schwüle Luft wird dadurch frischer. Während die Profis in gelben Westen die Wetterlage einschätzen, wird es warm im Flugzeug. Die zunächst erwartungsfrohe Angespanntheit, weicht einer Mischung aus fröhlicher Beschwipstheit, gemischt mit einigen ungeduldigen Stimmen. Die Wartezeit wird uns versüßt mit Erzählungen über die Insel, die frühen Linienflüge zwischen Hamburg und der Insel und historischen Daten und Fakten. „Durch die exponierte geographische Lage der Insel im Norden bietet der Flughafen insbesondere mit Airberlin eine schnelle und bequeme Verkehrsanbindung für Sylt mit vielen Direktverbindungen aus Deutschland und der Schweiz“, sagt Peter Douven Geschäftsführer des Flughafen Sylt.

Das Publikum an Bord ist gemischt, Kinder sind fast keine dabei, viele Köpfe schimmern silbern, als ich den Blick über Reihen schweifen lasse, die zu rund 70 Prozent besetzt sind. Zu den jüngeren Passagieren zählt Carlos Gülich. Der 22-Jährige angehende Pilot, hat den Flug von seinen Eltern geschenkt bekommen. „Ich denke, dass wir in etwa zehn Minuten starten können, die Wetterverhältnisse ändern sich auf Sylt schnell“, sagt der Dortmunder, der schon mehrmals im Cockpit mitgeflogen ist. Und tatsächlich, wenige Minuten später lichten sich die Wolken und wir heben ab. „Toll sieht das aus, die Farben so ganz anders, das Blau des Meeres so kräftig, ich fühle mich schwerelos“, sagt eine Frau, die in ihrem Leben noch nicht oft geflogen ist. Auch Ulrike Zimmer freut sich: Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie den Flug gewonnen. „Ich kenne die Insel sehr gut, aber noch nicht von oben“, freut sich die 60-Jährige, die seit 15 Jahren, fünf Mal pro Jahr nach Sylt kommt.

Die schöne Sicht wird jedoch bald von dicken Wolken getrübt. Außer weißen Wattebergen sieht man beim Blick aus dem Fenster zeitweise nichts. Bis auf 3  000 Fuß (rund 1  000 Meter) steigen wir in die Höhe – zwischendurch erscheinen immer wieder Stücke der Insel. „Wow, das ist der Ellenbogen, da sieht man ja richtig wie der gebogen ist“, sagt ein Passagier. Tatsächlich ist diese Mischung zwischen Luft, Meer und Land beeindruckend. Viel zu schnell verfliegt die Zeit, ehe wir uns wieder auf dem Landeanflug auf die Insel machen. „Die Erde hat uns wieder“, sagt der Pilot halb bedauern, halb glücklich als wir auf dem Boden aufsetzten.

Zwei weitere Flüge, die für den gleichen Tag geplant waren, wurden gestrichen. „Dass die Sicht so schlecht war, ist natürlich sehr schade für die Gäste“, sagt eine ISTS-Sprecherin. Die gute Buchungslage der Rundflüge zeige jedoch, dass das Event gut angenommen wurde. Ob und wann wieder Flüge angeboten werden, ist aber noch unklar.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen