zur Navigation springen
Sylter Rundschau

17. Oktober 2017 | 00:14 Uhr

„Ich bin ein Sylt-Neuling“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Interview mit der Bestsellerautorin Monika Peetz („Die Dienstagsfrauen“)/Die Autorin liest am morgigen Sonnabend im A Rosa

von
erstellt am 06.Nov.2014 | 12:55 Uhr

Frau Peetz, Sie sind eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen, ihre „Dienstagsfrauen“-Romane haben sich mehr als eine Million Mal verkauft und sind erfolgreich verfilmt worden – sind Sie Romanautorin oder Filmschaffende?

Ich komme von der Prosa und habe immer viel gelesen. Während des Studiums habe ich den Film entdeckt und dort mein dramaturgisches Rüstzeug gelernt. Heute durchdringt sich beides. Meine Art Romane zu schreiben ist sehr vom Film geprägt. Film ist ein Teamsport, Roman ein einsames Geschäft. Beides gehört zu mir.

In Ihren Romanen erzählen Sie von fünf ungleichen Freundinnen, die miteinander durch dick und dünn gehen – könnten Sie mit ihren „Dienstagsfrauen“ befreundet sein?

Auf merkwürdige Weise bin ich mit ihnen befreundet. Ich lebe und arbeite seit fünf Jahren mit dem Figuren. Da glaubt man manchmal, sie existieren wirklich. Es ist lustig zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln. Die esoterisch veranlagte Judith beispielsweise, die mir am Anfang am fremdesten erschien, zeigt ein Potential, das ich ihr am Anfang gar nicht zugetraut hätte.

Ihre Bücher erzählen humorvolle Geschichten von Pilgerfahrten, Fastenkuren und dem Traum vom Leben auf dem Land. Sylt hat ja ebenfalls jede Menge Natur zu bieten – wäre die Insel vielleicht eine geeignetes Reiseziel für die Dienstagsfrauen?

Auf jeden Fall. Es müsste sich nur eine geeignete Aufgabe für die fünf Damen finden. Denn einfach nur rumsitzen und genießen, das ist ein bisschen zu einfach.

Wie gut kennen Sie die Insel? Waren Sie vielleicht schon einmal hier?

Ich war ein einziges Mal als Kind in Westerland. Ich bilde mir seitdem ein, dass man in Westerland die besten Brötchen der Welt kaufen kann. Ansonsten bin ich ein Sylt-Neuling und sehr neugierig.

Was interessiert Sie besonders an Sylt? Wenn Sie eine freie Minute haben: Welchen Sylter Ort würden Sie gerne besuchen?

Ich möchte gerne im Strandkorb sitzen, wenn das um diese Jahreszeit noch möglich ist. Ich bin in Bayern aufgewachsen, aber mein Vater kommt aus Eckernförde. Ich habe die romantischsten Erinnerungen daran, bei Wind und Wetter in einem Strandkorb zu sitzen, Fischfrikadellen zu mümmeln und ein Buch zu lesen.

Sie werden am kommenden Samstag in einem 5-Sterne-Superior-Hotel lesen –Ihre Figur Estelle würde sich dort sicher wohlfühlen. Was waren die schönsten, eigentümlichen oder vielleicht skurrilsten Orte, an denen Sie Ihre Bücher bisher präsentiert haben?

Es gibt Buchhandlungen, in denen ich mit jedem der drei Bücher gastiert habe. Das ist dann fast schon ein Heimspiel. Ich staune immer wieder über den Aufwand, den manche betreiben. In einer Buchhandlung kochen sie immer Speisen nach, die in den Büchern erwähnt werden. Ein anderer Buchhändler gibt sich exorbitante Mühe, die Bühne den Buchinhalten anzupassen. Das letzte Mal als ich gelesen habe, hatte er ein lebendes Schaf besorgt, um das Landleben der Dienstagsfrauen zu illustrieren. Beim Film gilt: Tiere und Kinder spielen einen an die Wand. Bei Lesungen mit Schaf gilt Ähnliches.



Lesung mit Monika Peetz im A-ROSA Sylt , Heute, dem 7.11 findet von 18:00 bis 19:00 Uhr in der Life-Style Bar im A-ROSA Sylt (Listlandstr. 11, List auf Sylt) ein Meet & Greet mit der Künstlerin statt. Am Samstag um 20:00 Uhr folgt die Lesung in der Bibliothek des A-ROSA.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen