Selbstversuch : Hölzern oder klassisch: Sylter E-Bikes im Test

Sie sind schnell, sie sind praktisch und energiesparend: Lea Albert von der Sylter Rundschau testet E-Bikes. Auch die hölzerne Variante hilft dabei, auf längeren Touren durch die steife Sylter Nordseebrise nicht aus der Puste zu kommen.
1 von 2
Sie sind schnell, sie sind praktisch und energiesparend: Lea Albert von der Sylter Rundschau testet E-Bikes. Auch die hölzerne Variante hilft dabei, auf längeren Touren durch die steife Sylter Nordseebrise nicht aus der Puste zu kommen.

Designstück, sportlich oder Klassiker:Lea Albert versucht herauszufinden, welches E-Bike am besten ist.

shz.de von
18. Mai 2015, 05:37 Uhr

Der E-Bike- Hype greift um sich: Gerade auf Sylt können die motorisierten Räder eine große Hilfe sein, um entspannt gegen den kräftigen Wind anzustrampeln. Immer neue Modelle kommen auf den Markt. Um den Überblick zu behalten hat Lea Albert, Volontärin bei der Sylter Rundschau, die drei gängigsten Modelle auf der Insel getestet.

Fahren darf man mit den Elektro-Rädern überall dort, wo auch herkömmliche Fahrräder erlaubt sind. Die Motorenfreude hat jedoch ihren Preis: Rund 2000 Euro sollte man für ein motorisiertes Gefährt auf den Tisch legen, sagt Sven Jacobsen, der bei H.B. Jensen in Westerland, Kunden beim Fahrrad-Kauf berät. Geeignet seien die Stücke für jeden, sagt der E-Bike Experte. Klar ist: Spaß macht das Fahren mit allen Modellen– ob Designstück aus Holz, sportliches Mountainbike oder klassisches Citybike. Aber welches Fahrrad passt zu wem? Welche Vor-und Nachteile haben die verschiedenen Stücke?

DasDesign-Modell: Fast komplett aus Eichenholz sind die E-Bikes, die von der holländischen Firma Boughbikes produziert werden. Auf Sylt vertreibt das Unternehmen Syltfisch die Stücke. Unauffällig zum Bäcker radeln – das geht mit diesem Gefährt nicht: Allein auf den ersten Metern schaut mir jeder (!) Passant begeistert hinterher, einige stellen sogar Fragen zu Materialien und Fahrgefühl. Das muss man mögen. Der hölzerne Lenker fühlt sich warm und geschmeidig an, als ich ihn umfasse. Das tut gut bei kaltem Wind. Die Reifen haben eine gute Bodenhaftung, ich fühle mich – nach einer kurzen Eingewöhnungzeit– sicher auf dem Rad. Und das auch noch bei einer Geschwindigkeit von über 25 Kilometern in der Stunde. Das Fahrrad fährt sich auch ohne Motorenhilfe leichter als zunächst vermutet: Probleme bereitet mir die Lenkung, trotz langjähriger Fahrraderfahrung ist es schwierig, enge Kurven zu nehmen.

Fazit: Schön anzusehen, ein cooles Liebhaberstück für Sammler des Besonderen und Menschen, die mit ihrem Fahrrad gern auffallen. Kein Teil für „jeden Tag“ und nur geeignet für Menschen mit (ebenerdigem) Stellplatz, denn das Fahrrad ist ist alleine nur schwer zu tragen.

Preis: Rund 3400 Euro. Reichweite: 40 Kilometer, Ladezeit: Acht Stunden. 2 Gang Automatik, schaltet bei rund18 km/h.

Reifen mit Luftfederung, englischer Traditionssattel.

Der Klassiker: Ein klassisches City-Bike mit Elektrounterstützung kann auf Sylt bei vielen Fahrradvermietungen geliehen werden. Bei M&M am Westerländer Bahnhof sind die Räder für rund 22 Euro pro Tag zu haben. Gemütlich sitzt es sich auf dem weichen Sattel des E-Bikes, bei dem ich zwischen Eco, Sport und Turbo-Modus wählen kann. Trotzdem fühle ich mich zu Beginn unwohl, als ich unter zahlreichen Senioren über die Sylter Fahrradwege brause. Sexy ist anders. Nach einer kurzen Eingewöhnungzeit kann ich den Fahrspaß aber genießen und vergesse die Außenwirkung.

Fazit: Auf Inseln ein gutes E-Bike für den Alltag. Auch für Menschen, die nur im Urlaub in die Pedale treten wollen, ist dieses Modell bestens geeignet.

Preis: Rund 2600 Euro. Reichweite: Bis zu 150 Kilometer bei Sylter Windstärken. Gewicht: 23,4 Kilogramm.

Das Sportliche: Ein Tritt in die Pedale und ich befinde mich am anderen Ende der Straße: Das Mountainbike mit Elektro-Antrieb, das das Hotel Budersand in Hörnum an seine Gäste vermietet, hat es in sich. Von der ersten Sekunde an möchte ich mit diesem Fahrrad Vollgas geben und über hügelige Landschaften und Kieswege brettern. Auf Straßen mit Autos kann dieses E-Bike zur Gefahr werden. Denn: Bei hohem Gang und mit voller Motorunterstützung muss man im Ernstfall sehr schnell reagieren, um runterzuschalten und zu bremsen – das erfahre ich beim Test am eigenen Leib. Für alle, die es ruhiger angehen wollen: Neben der sportlichen Variante können Gäste des Hotels auch City-Bikes mit Motor mieten.

Fazit: Geeignet für Menschen die regelmäßig (sportlich) Mountainbike fahren. Kein Fahrrad für Geschwindigkeits-Meider.

Preis: Rund 5000 Euro. Reichweite: Rund 200 Kilometer bei Sylter Windstärken. 10-Gang-Kettenschaltung, Sytemlaufräder.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen