zur Navigation springen

Sylt im Gegenlicht : Hinter den Kulissen von St. Severin

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die erste Folge der Fotoreportage von Tom Tautz beleuchtet die Kirche St. Severin in Keitum in neuem Licht.

shz.de von
erstellt am 07.Jun.2015 | 20:13 Uhr

Das Ziel war hoch gesteckt: Eine Fotoreportage über Sylt wollte Tom Tautz machen. Aber eine, bei der alle für die Insel typischen Motive ausgeblendet werden. Typische Motive? „Na, gemeint wären da zum Beispiel spektakulär leuchtende Sonnenuntergänge, romantisch anmutende Dünenlandschaften, perfekt inszenierte Wahrzeichen oder prominente Personen im Blitzlicht“, erklärt er und nahm sich stattdessen die verborgenen Ecken der Insel vor. Ein Projekt, das unsere Zeitung unterstützt und begleitet. Bis Mitte August präsentiert die Sylter Rundschau exklusiv die Fotografien dieser Aktion mit kurzen Texten von Tom Tautz zu dem jeweiligen Ort.

Rüm hart, klaar kiming – weites Herz, klarer Horizont: Dieser nordfriesische Wahlspruch würde nicht funktionieren, wenn es an der Küste nicht diese herrlich weite Sicht gäbe. Nicht nur die auf die See – sondern auch die ins Land. Denn das ist ebenfalls weit – und flach. Deshalb fallen einem hierzulande auch Erhebungen besonders ins Auge, einmal abgesehen von denen, die in Gestalt struktureller Gebäude oder in Form touristischer Bausünden daherkommen.

St. Severin ist keins von beiden. St. Severin ist vielmehr ein Monument. Zudem thront das Bauwerk, das erstmalig im Jahre 1240 urkundlich erwähnt wurde, auf dem höchsten Punkt des Sylter Geestkerns. Alpin gesehen handelt es sich bei St. Severin also um eine Gipfelkirche. Besonders plakativ – besonders bekannt: eine Landmarke, wie sie im Buche steht. Es könnte daher wohl kaum einen besseren Protagonisten für die erste Geschichte meines Projekts geben: Man hat ihn stets vor Augen, kennt ihn gut, man war vielleicht schon einige Male bei ihm und unzählig viele Abbildungen in unzählig vielen Medien gibt es obendrein. Aus diesem Grund habe ich mich auf den Weg nach Keitum gemacht, um das zu entdecken, was der üblichen Plakativität der Kirche entgegensteht. Und siehe da „es ward Licht“ … im Gegenlicht – dank Pastorin Susanne Zingel. Die nahm mich nämlich an die Hand und führte mich hinter die Kulissen des Flaggschiffs der evangelischen Gemeinde in Keitum auf Sylt.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen