Abitur auf Sylt : Heute fällt die Entscheidung

Zurück zu G9 oder weiter mit G8? Für Sylt fällt diese Entscheidung am Donnerstag
Zurück zu G9 oder weiter mit G8? Für Sylt fällt diese Entscheidung am Donnerstag

Neue Landesregierung hat neunjährige Gymnasialzeit zum Standard erklärt / Sylter Schulkonferenz könnte mit Dreiviertelmehrheit an G8 festhalten

23-524966_23-106481075_1551875653.JPG von
01. Februar 2018, 04:36 Uhr

Verabschiedet sich das Schulzentrum Sylt heute vom Turboabi und kehrt zurück zu G9? Die Entscheidung fällt in der Schulkonferenz hinter verschlossenen Türen. Die Zusammenkunft der 36 Schüler, Eltern und Lehrer beginnt um 18.30 Uhr im Musikraum.

Geleitet wird die Schulkonferenz von der Konrektorin und Koordinatorin Christine Ploog. Nach den Regularien, wie den Berichten der Schulleitung und des Elternbeirats, haben die Vertreter über drei Anträge zu beraten. Beim ersten geht es um die Begabtenförderung nach dem Enrichment-Programm des Landes, beim zweiten um Schultermine und beim dritten um G8 oder G9.

Die neue Landesregierung hat für Schleswig-Holstein ab dem Schuljahr 2019/20 wieder G9 zum Standard erklärt, also die neunjährige Gymnasialzeit. Auch das Sylter Gymnasium müsste wieder umstellen – es sei denn, in der heutigen Schulkonferenz findet sich bei der geheimen Abstimmung eine Dreiviertelmehrheit für G8. Das Kieler Bildungsministerium muss dann noch die Genehmigung erteilen, aber im Sylter Schulzentrum würden dann auch künftig die Gymnasiasten nach acht Jahren die Abiturprüfung ablegen können.

Laut schleswig-holsteinischem Schulgesetz, Paragraph 149, muss die Schulkonferenz ihre Entscheidung bis zum 23. Februar 2018 treffen. Drei Gymnasien im Lande hatten laut Bildungsministerium bis gestern bereits den Sonderweg beschritten: Das Coppernicus-Gymnasium in Norderstedt will an der achtjährigen Gymnasialzeit festhalten. Für das Y-Modell, bei dem die Gymnasien sowohl den acht- als auch den neunjährigen Bildungsweg anbieten, entschieden sich die Schulkonferenzen des Elsensee-Gymnasiums in Quickborn und des Thor-Heyerdahl-Gymnasiums in Kiel-Mettenhof.


Sylter Grundschul-Eltern unterstützen G9

Währenddessen haben die Schulelternbeiräte der vier Sylter Grundschulen an die Schulkonferenz appelliert, ihr Votum für eine Rückkehr zu G9 einzusetzen.

Grundlagen war eine Meinungsumfrage unter den Eltern der Grundschüler der 1. bis 4. Klassen. An der Boy-Lornsen-Schule in Tinnum wurden 110 Stimmen abgegeben. Davon votierten 82 für G9, 9 für G8 und 19 enthielten sich der Stimme. An der Schule St. Nicolai stimmten von 62 Teilnehmern 50 für G9, 9 für G8 und drei enthielten sich. In der Nordkamp-Schule in Westerland wurden 34 Stimmzettel abgegeben, davon 31 für G9, einer für G8 und zwei Enthaltungen. In der Norddörfer Schule in Wenningstedt wurden 107 Stimmzettel abgegeben, davon 94 für G9, einer für G8 und zwölf Enthaltungen.

Insgesamt votierten 257 von 313 abgegebenen Stimmen für G9, also rund 82 Prozent. Gut sechs Prozent waren es für G8, zwölf Prozent waren Enthaltungen.

Das Gesamtergebnis, erläuterte Corinne Riel vom Schulelternbeirat der Boy-Lornsen-Schule, spreche eine deutliche Sprache: „Die meisten Eltern wünschen sich für Ihre Kinder G9.“

Die Zeit drängt, denn die heutige Entscheidung der Schulkonferenz hat bereits Auswirkungen auf den nächsten Jahrgang am Gymnasium, für den die Eltern ihre Kinder zwischen dem 26. Februar und dem 7. März 2018 anmelden müssen. Am 15. Februar findet um 19 Uhr im Forum des Schulzentrums eine Informationsveranstaltung für die Eltern der zukünftigen Fünftklässler statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen