zur Navigation springen

Besonderes Jubiläum : Halte treu zur Insel Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Westerländerin Johanna Houtrouw wird heute 100 Jahre alt / Sie blickt zurück auf ein ereignisreiches und glückliches Leben

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 05:21 Uhr

Heute ist ein ganz besonderer Tag für Johanna Houtrouw aus Westerland: Sie feiert ihren 100. Geburtstag. Gestern bereits kam der obligatorische Brief von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an, der ihr seine Glückwünsche aussprach: „Nur wenigen Menschen ist es vergönnt, auf ein volles Jahrhundert Rückschau halten zu können. Was haben Sie in Ihrem Leben nicht schon alles erfahren und erlebt!“, schreibt er darin. Und in der Tat waren die 100 Jahre, auf die Johanna Houtrouw – genannt Hanni – zurückblickt, voller prägender Ereignisse.

Am 11. Oktober 1917 kam sie im schlesischen Görlitz zur Welt. Als sie zwölf Jahre alt war, wurde ihr Vater, ein Beamter, nach Leer in Ostfriesland versetzt, wo sie mit 14 Jahren schließlich auf den Mann traf, mit dem sie 71 Jahre lang verheiratet bleiben sollte.

„Er trug den schönen Namen Gustav“, sagt sie noch heute lächelnd, „wurde aber in der Familie ausschließlich „Gussi“ genannt“. Er sah die junge Hanni zum ersten Mal in der Weitsprunggrube auf dem Sportplatz des VFL Germania Leer und sagte zu einem Freund: „Die Hanni möchte ich wohl mal kennenlernen“. So kam er beim nächsten Training erneut zum Sportplatz und brachte sie dann nach Hause. „Er war ganz aufgeregt“, erinnert sie sich. Ihr Vater habe sie sofort gefragt: „Wer hat dich denn da gebracht?“ Und als sie sagte: „Das war der Gussi Houtrouw“ war der Vater beruhigt und einverstanden. Denn Familie Houtrouw – niederländisch für „Halte treu“ – war ein altes ostfriesisches Geschlecht und hatte in der Umgebung einen guten Ruf.


Sie haben immer gerne auf Sylt gelebt

Gustav Houtrouw wurde 1937 als Marinesoldat eingezogen – und trotz des Krieges heiratete er seine Johanna am 11. September 1941. Zwei Mädchen wurden im Krieg geboren, nach dem Krieg kamen die beiden Söhne.

1956 zog die Familie nach Kiel, 1962 ging es dann für einige Jahre nach Bonn, bevor die Houtrouws 1972 nach Sylt zogen und Gustav Kommandeur der Marineversorgungsschule in List wurde. Sie fanden ein Mietshaus in der Westerländer Uthlandstraße, wo Johanna Houtrouw gemeinsam mit einer Haushälterin heute immer noch lebt. „In List war keine Wohnung frei, deshalb musste mein Mann jeden Morgen mit einem Nachbarn in den Norden zur Arbeit fahren“, erzählt sie.

Auf Sylt hätten sie sehr gerne gelebt, vor allem das Klima habe ihnen gut getan. Und auch die vier Kinder, die bei dem Umzug auf die Insel schon lange aus dem Haus waren und ihr eigenes Leben lebten, freuten sich über die Möglichkeit, ihre Eltern auf Sylt besuchen zu können. „Es war toll, dass wir hier so dicht am Strand wohnen konnten“, schwärmt die 100-Jährige. Über viele Jahre seien sie und ihr Mann jeden Morgen, noch vor dem Frühstück, in der Nordsee schwimmen gegangen. Generell sei Sport immer ein wichtiges Thema für sie gewesen, das das Ehepaar ihr ganzes Leben begleitet hat: Bis zu ihrem 85. Lebensjahr hat Johanna Houtrouw teilweise regelmäßig das Deutsche Sportabzeichen gemacht. In der Marineversorgungsschule wurde sogar die „Sportgruppe Houtrouw“ gegründet, die sich jeden Mittwoch zum gemeinsamen Sport getroffen hat. Insgesamt 36 Mal habe sie das Sportabzeichen in Gold gemacht.

Heute hat Johanna Houtrouw acht Enkel und 14 Urenkel, die mit ihren Familien zur großen Geburtstagsfeier in der Westerländer Jugendherberge Ende Oktober anreisen werden. Heute wird sie nur im kleinen Kreis feiern – mit ihren Kindern und den Mitgliedern der „Sportgruppe Houtrouw“, die immer noch existiert.

Johannas Mann Gustav starb im Jahr 2013. Insgesamt 71 Jahre lang waren die beiden glücklich verheiratet – und auf die Frage nach dem Rezept für eine Ehe dieser Dauer kommt die Antwort schnell, klar und deutlich: „Man muss den anderen einfach achten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen