zur Navigation springen

Longboard-Festival : „Guddy“ Fuchs entscheidet den Wettkampf für sich

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Surfen konnten die Teilnehmer des Longboard-Festivals an der Buhne 16 zwar nur an zwei von vier Tagen – Spaß hatten sie aber trotzdem.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2013 | 07:00 Uhr

Nach vier Tagen ging das Longboard-Festival an der Buhne 16 am Sonnabend zu Ende. Die Surfer hatten ihre Fähigkeiten auf dem Wasser gezeigt, alte Freunde wieder getroffen und gemeinsam gefeiert. Wettkämpfe waren allerdings nur Mittwoch und Sonnabend möglich – am Donnerstag und Freitag waren die Wellen zu niedrig. Dafür hatten es die beiden Surf-Tage in sich, wie Veranstalter Sven Behrens erzählt. „Mittwoch hatten wir die zweitbesten Wellen in diesem Jahres.“ Weil auch die Sonne sich immer wieder zeigte, gab es an diesem Tag auch regen Zuspruch beim Publikum. 500 bis 600 Zuschauer kamen, um sich die Tricks und Fähigkeiten der Wellenreiter vom Ufer aus anzusehen.

Auch am Sonnabend hatten die Surfer für ihre Finalläufe gute Wellen und konnten alle Möglichkeiten der über 2,70 Meter langen Bretter ausschöpfen – auch wenn wegen des Regens weniger Zuschauer kamen. „Bei einem Longboard hat man mehr Möglichkeiten, sich auf dem Brett zu bewegen“, erklärt Behrens. „Deshalb geht es bei uns viel darum, auf dem Board zu laufen und sich zu drehen.“ Am schwierigsten sei der Hang Ten, bei dem der Surfer mit den Füßen bis zur Brettspitze trippelt. „Da muss man gut aufpassen, dass man nicht vorne überkippt“, so Behrens.

Bei den Männern hat Oliver „Guddy“ Fuchs den Wettbewerb für sich entschieden. Die Plätze zwei und drei belegten Jan Schmidt und Mohammed Elghazy. Unter den Junioren bis einschließlich 17 Jahren siegte Mark Thomsen.Tom Kleemann wurde Zweiter, den dritten Platz teilten sich Louis Morell und Tim Knuth.  Durchsetzen konnten sich bei den Masters zwischen 45 und 54 Jahren Tom Knuth, Sven Behrens und Bernd Struve. Bei den Senioren über 55 Jahre schafften es Gerd Krause, Uwe Behrens und Jürgen Appel aufs Siegertreppchen. Die Damen-Rangliste führt Ursula Dünne an, danach kommen Tessa Heyde und Synje Reimers. Die siegreichen Juniorinnen heißen Robine Fuhrmann und Nele Lunk. Den dritten Platz teilten sich Tabea Junker und Glenna Zilz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen