zur Navigation springen
Sylter Rundschau

13. Dezember 2017 | 10:17 Uhr

Grüße auf die Kanaren!

vom

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

"Wir fahren diesen Sommer mal nicht nach Sylt. Wir fliegen Ende Juli auf die Kanaren. Wir haben nämlich die Faxen dicke von den schlechten Sommern in Schleswig- Holstein", erklingen die Worte einer Kieler Nachbarin noch in meinen Ohren. OK, sie hat das vor circa fünf Wochen zu mir gesagt. Bei Regen und 12 Grad. Hätte sie bloß noch einen Versuch gestartet. Hoffentlich haben sie wenigstens ihr Datenroaming ausgeschaltet, denn nichts ist fieser, als auf der Handy-Wetter-App zu sehen, dass es zu Hause mindestens genauso schön ist, nein, sogar noch schöner, denn auf Sylt lässt sich das tolle Sommerwetter zudem wunderbar ertragen! Ganz ehrlich: Ich würde mich an deren Stelle die Krätze ärgern. Muss ich ja aber zum Glück nicht, denn ich habe durchgehalten.

Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen halben Tag in der Nordsee verbracht habe. Gerade ich. Eigentlich hüpfe ich nur (kurz) rein, wenn ich ´ne Wette verloren habe. Aber die letzten drei Wochen ist irgendwie alles anders. Man steht morgens auf und zieht sich - ohne groß vor die Tür zu treten, geschweige denn aus dem Fenster zu gucken - ´ne kurze Jeans und ein Shirt an. Es stellt sich nicht einmal die Frage, ob man eine dickere Klamotte braucht- und das auf Sylt, wo eigentlich immer ein kühler Wind pfeift. Irre. Meinetwegen kann es bis Ende Oktober so bleiben. Verdient haben wir es uns ja wohl.

Die jungen Mädels präsentieren übrigens momentan Einheitskleidung. Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass alle, wirklich ausnahmslos alle Sylter Mädchen Jeans-Hotpants, ein Top und Flip-Flops tragen? Witzigerweise tragen diese Mädels (neben ihrer Vuitton-Tasche in der Armbeuge) auch die gleiche, hübsche Sylter Bräune. Apropos: Insel-Neuankömmlinge kann man derzeit prima erkennen...an ihrer weißen, fast leuchtenden Hautfarbe. Die meisten machen, bevor sie ihr Ferienquartier beziehen, dann übrigens noch einen Umweg über einen der Drogeriemärkte. Danach haben sie ein Gepäckstück mehr - eine Tube Sonnencreme.

Ich habe es bis dato wirklich geschafft, mir trotz etlicher Wenningstedter Strandbesuche und Radtouren bis Hörnum oder List keinen Sonnenbrand zuzuziehen. Der amerikanische Designer Marc Jacobs hat mal eine T-Shirt-Reihe mit Fotos von fast nackten Models herausgebracht. Schriftzug: "Protect the skin youre in". Recht hat er. Deshalb creme ich mich, obwohl ich schon knackig braun bin, weiterhin mit LSF 20 ein. Diesen Tipp gebe ich hiermit nicht nur an alle Strandgänger weiter.

Tagsüber Strand, beziehungsweise Wasser und abends Terrasse. Bloß jede Sekunde des Sylter-Sommers 2013 ausnutzen. Abends wird Tag ein Tag aus der Grill angeworfen, und dazu ein leckeres Weinchen mit ordentlich Eiswürfeln geschlabbert. Und auch das ist dieses Jahr anders: Eiswürfel mutieren in den Supermärkten zum Topseller. Letztens waren Eiswürfelbeutel in sage und schreibe drei Supermärkten ausverkauft! Was für ein Drama. Undenkbar, den Wein ohne zu trinken. Im Tinnumer Sky- Markt hatte ich Glück - jedenfalls an der Truhe. An der Kasse leider nicht so. Die Schlangen reichten quer durch den Laden. Und ich mit meinen beiden Eiswürfeltüten im Arm... "Tschuldigung, es ist mir sehr unangenehm, aber dürfte ich eventuell vor. Nicht, dass ich keine Zeit zum Anstehen hätte, aber meine Eiswürfel sollen es noch bis nach Morsum schaffen - also im gefrorenen Zustand." 12 mal habe ich gebettelt. Hiermit ein herzlicher Dank an alle 12 Kundinnen und Kunden, die mich vorgelassen haben. Sie haben uns den Abend gerettet.

Jeden Sonnabend beschreibt Miriam Köthe exklusiv für die Sylter Rundschau, was ihr auf Sylt so auffällt und gefällt. Die Kieler Journalistin besucht mit ihrem Mann, dem R.SH-Morningman Carsten Köthe, in jeder freien Minute die Insel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen