zur Navigation springen

Weihnachten auf Sylt : Großer Andrang zu den Festtagen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Beim Autozug einige Stunden Wartezeit, aber sonst gab es keine Anreiseprobleme. Die Insel füllte sich früher als sonst mit zahlreichen Feiertagsgästen

„Ruhig und entspannt“ ging es zu an den Festtagen auf Sylt, trotz leider wenig weihnachtlichem Wetter – so lauteten die übereinstimmenden Auskünfte von Polizei, Feuerwehren und auch Bahnsprechern. Allerdings befanden sich zahlreiche Inselurlauber gestern noch auf ihrer Anreise. Vor allem auf der Zufahrtsstraße B5 zur Verladung des Autozuges in Niebüll gab es in den Abendstunden von Sonnabend und Sonntag Staus bis zurück nach Risum-Lindholm. Die Deutsche Bahn meldete Wartezeiten von zirka einer Stunde. Facebook-Nutzer schrieben sogar von zweieinhalb bis drei Stunden. Zeitweise legten die Ticketautomaten des Sylt Shuttle sogar eine „Verkaufspause“ ein, wie das Display es anzeigte.

Insgesamt jedoch entspräche das Fahrgastaufkommen auf den Autozügen dem der Vorjahre, sagte eine DB-Sprecherin. Alle Züge seien fahrplanmäßig gefahren, ebenso der neue Sylt Shuttle plus mit seinen Personentriebwagen bis Bredstedt oder Hamburg-Altona. „Es war eines der ruhigsten Weihnachtswochenenden seit wir auf der Strecke fahren“, sagte auch Kay Goetze. Er vermutete, die entspannte Situation hänge mit der günstigen kalendarischen Lage der Feiertage zusammen: „Die ersten Reisenden machten sich wohl schon am Heiligabend oder am ersten Feiertag auf den Weg“, so der Pressesprecher der Nord-Ostsee-Bahn (NOB), „und dann konnte sich das Ganze bis in den Sonntag hinein strecken.“ Von geringen Verspätungen abgesehen, sind laut Goetze alle NOB-Züge pünktlich gefahren.

Dass auf der Insel deutlich früher viel mehr Gäste waren, stellten erfreut auch die Rauschgoldengel und Weihnachtsmänner des Harley-Davidson Sylt-Chapters fest. Am ersten Weihnachtsfeiertag brummten sie wieder auf den Straßen Westerlands. Wie es seit vielen Jahren Kult ist, war eine verkleidete Delegation auf ihren schweren Maschinen unterwegs, um Weihnachtstüten zu verteilen. Der erste Halt fand wie immer bei der Polizei statt: Als kleines Dankeschön für die alljährliche Unterstützung während der inselweiten Ausfahrt im Sommer oder den Harley-Days. Um 14.30 Uhr kamen die motorisierten Himmelshelfer mit großem Getöse dann in der Mitte der Friedrichstraße an und wurden von Groß und Klein jubelnd empfangen. Insgesamt brachten sie rund 400 Tüten unter das wartende Volk. Auch manch Erwachsener wurde beschenkt – und wer ganz großes Glück hatte, durfte sogar auf einer echten Harley-Davidson Platz nehmen. Die fleißigen Engelfrauen und Weihnachtsmänner nahmen eine kleine Stärkung zu sich, besuchten dann die Westerländer Kurpromenade und zum Abschluss ging es weiter zu Gosch an der Wenningstedter Kliffmeile. Bevor die himmlischen Motorradfahrer sich auf den Weg machten, die kleinen Präsente zu verteilen, hatten sie übrigens schon eine Menge Arbeit hinter sich: Denn der süße Inhalt ihrer Tüten, von Sylter Geschäftsleuten gesponsert, musste zunächst aufgeteilt und verpackt werden.

Während die Harley-Weihnachtsboten noch mit trockenen Reifen über die Insel kamen, regnete es tags darauf stundenlang. Das jedoch hielt 150 Wagemutige nicht davon ab, sich in die Nordseefluten zu stürzen. Bei „wonnigen“ Temperaturen von neun Grad stürmten sie zum traditionellen Weihnachtsbaden hinunter ins sieben Grad warme Wasser – inklusive Dusche von oben. Teilweise in fantasievollen Verkleidungen, viele standesgemäß mit rot-weißen Zipfelmützen, einige auch nur im Adams- oder Evas-Kostüm und alle lautstark unterstützt von zahlreichen Zuschauern, die trotz Dauerregens zur Westerländer Promenade gekommen waren. Der jüngste Teilnehmer war zehn Jahre alt, der Älteste 80 Jahre. „Wir hatten 55 Neulinge, die zum ersten Mal dabei waren“, sagte ISTS-Veranstaltungschef Jörg Elias. „Aber besonders freue ich mich über die Beiden, die bisher keines der mittlerweile 31 Weihnachtsbaden versäumt haben. Ob bei Eis und Schnee – oder bei so nem Schietwetter wie heute.“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Dez.2015 | 18:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen