zur Navigation springen
Sylter Rundschau

11. Dezember 2017 | 15:03 Uhr

Große Untersützung für kranken Berat

vom

Versteigerungen, Spenden und 50 Kuchen: Um eine Typisierungsaktion für einen Sylter Jungen zu finanzieren, legen sich die Insulaner ins Zeug

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Sylt | Die Insel solidarisiert sich: Seitdem auf Sylt bekannt ist, dass der kleine Berat Caliskan (1) dringend eine Knochenmarkspende braucht, laufen auf der Insel mehr und mehr Hilfsaktionen für den kleinen Jungen an. Für Sonntag, 16. Juni, haben Dr. Kathrin Klint, Katrin Rohleder, Daniel Winkler, Andre Kennel und Björn Nielsen eine Typisierungsaktion unter dem Titel "Berat will leben" in den Räumlichkeiten der Sylter Lebenshilfe organisiert. Sie hoffen auf 1 000 Freiwillige, die sich dort Blut abnehmen lassen. Das wird anschließend im Labor analysiert und die Daten landen in der Deutschen Knochenmarkdatei. So kann herausgefunden werden, ob jemand als Spender für Berat oder einen anderen Leukämiekranken in Frage kommt.

Da die Analyse des Blutes aufwendig ist, fallen pro Person 50 Euro Kosten an. Damit die gedeckt werden, legen sich viele Sylter nun ins Zeug: Neben Spendenzusagen von Sylter Firmen bieten auch viele Insulaner ihre Unterstützung an. Einer der Dreh- und Angelpunkte für die hilfsbereiten Sylter ist die Facebookgruppe Gesucht-Gefunden-Sylt: Hier häuften sich in den vergangenen Tagen die Angebote, mit denen Geld für die Typisierungsaktion in die Kasse kommen soll: Eine Sylter Fotografin versteigert eines ihrer Bilder, jemand anders ein Fahrrad, ein Künstler seine Werke. Andere Sylter verteilen Plakate für die Typisierungsaktion in der Stadt oder bieten an, dort bei der Organisation mitzuhelfen. Außerdem hat die Wunschlistenband zugesagt, am 16. Juni in den Räumen der Lebenshilfe zu spielen. Ohnehin - auch wer sich aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht typisieren lassen kann: Ein Besuch dort lohnt sich trotzdem - bisher hat das Orga-Team die Zusage für 50 selbstgebackene Kuchen, die dort für die DKMS verkauft werden.

Björn Nielsen, der Gesucht-Gefunden vor gut zwei Jahren ins Leben gerufen hat, freut sich über das Engagement, das die Mitglieder zeigen: "Die Sylter sind so. Und auf diesem Weg haben sie auch die Chance, diesen Zusammenhalt hier zu zeigen." Die Mitglieder der fast 5 000 Mann starken Gruppe sind es auch schon gewohnt, für karitative Zwecke eingespannt zu werden: Rund 20 000 Euro wurden im Lauf der letzten zwei Jahre schon über Gesucht-Gefunden-Aktionen für den guten Zweck aufgetrieben, sagt Nielsen.

Gerade für so große Aktionen wie "Berat will leben" sei die Online-Organisation hilfreich, findet der 42-jährige Morsumer: Dort kann schnell reagiert werden, Absprachen getroffen oder Treffen organisiert werden. "Bisher hat es wohl bei keiner Typisierungskation geklappt, dass sie sich finanziell selbst getragen hat", sagt Nielsen, "dass wir auf Sylt das schaffen, ist natürlich ein Ansporn."

Wer dabei mithelfen will, kann eine Spende dirket auf auf das DKMS-Konto überweisen: Berliner Bank, Knr. 151231804, BLZ 10070848. Ab 200 Euro gibts automatisch eine Spendenbescheinigung. Die Typsierungsaktion ist am Sonntag, 16. Juni, von 10 bis 16 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe, Bastianstr. 22a, in Westerland. Infos zum Thema Stammzellen-Spenden gibts auf www.dkms.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen