zur Navigation springen

Strandrestaurant auf Sylt : Grande Plage künftig ohne Sauna

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Manfred Hermann gibt das Kampener Strandrestaurant nach 15 Jahren ab. Die neue Betreibergruppe will zu Ostern den Betrieb aufnehmen.

Die Sturmhaube geschlossen, das Grande Plage vor einem Besitzerwechsel – die beiden großen gastronomischen Betriebe der Gemeinde Kampen stehen vor gravierenden Veränderungen. Ein herber Einschnitt vor allem für die Saunagänger im Grande Plage – nach 15 Jahren stellt die Strandsauna den Betrieb ein. Am 7. Januar wird Pächter Manfred Hermann zum letzten Mal die Türen hinter sich abschließen. Im künftigen Grande Plage wird es dann nur noch ein Restaurant geben.

„Für uns war das Grande Plage die schönste Strandsauna der Insel“, blickt Sylt-Urlauber Fabian Stührenberg mit Wehmut zurück. Der Münchner gehörte mit Frau und Hund seit sieben Jahren zu den Stammgästen der Kampener Saunaoase, genoss den Ausblick durch die Bullaugen der Sauna auf den Strand und das kühle Bad in der Nordsee. „Damit geht ein Stück Ursprünglichkeit verloren, es war einer der schönsten Plätze auf der Insel.“

Grande-Plage-Pächter Manfred Hermann hat sich entschieden, den Vertrag mit der Gemeinde nach 15 Jahren zu beenden und etwas Neues zu machen. „Es hat unglaublich viel Freude gemacht und ich bin sehr dankbar“, meinte der Kampener. „Aber Veränderung ist wichtig.“

Manfred Hermann hat auf die Option zur fünfjährigen Verlängerung des Pachtvertrages verzichtet, die Gemeinde hat dem Pächterwechsel zugestimmt. Das Grande Plage ist einer der vier gastronomischen Betriebe der Gemeinde Kampen, erläutert Bürgermeisterin Steffi Böhm. Bei der Sturmhaube und dem Kaamp Meren gehört der Gemeinde auch das Gebäude, bei der Buhne 16 und dem Grande Plage stellt sie nur das Fundament zur Verfügung. Der Schließung der Sauna habe die Gemeinde bereits aufgrund eines Antrags von Manfred Hermann zugestimmt. „Es hat sich gezeigt, dass der Platz für eine Strandsauna nicht optimal ist.“ Offenbar waren die Kosten zu hoch und die Saunagäste zu wenig.

Der neue Gastwirt des Grande Plage ist ein alter Bekannter, Abdelkhalak Raghdaoui zieht quasi nur ein Strandrestaurant weiter. Auf Sylt kennen ihn viele unter dem Namen „Abbi“ aus dem Wonnemeyer. Als einer von sieben neuen Gesellschaftern wird Raghdaoui gemeinsam mit Christina Böckmann die Geschäftsführung und Restaurantleitung übernehmen. Ihr Lebenspartner Michael Voigt, von Beruf Zimmermeister, wird sich zunächst um die Umbaumaßnahmen an dem Gebäude kümmern. Beide haben zuletzt im niedersächsischen Damme bei Vechta gelebt und freuen sich, im Januar dauerhaft nach Sylt umzuziehen – auf die Insel, in die sie sich auf Anhieb „schwer verliebt“ haben. Die vier weiteren Gesellschafter sind die beiden älteren Schwestern von Christina Böckmann, Cornelia und Silvia mit ihren Lebensgefährten Michael Meyer und Lars Fischer. Die Böckmann-Schwestern sind ursprünglich echte Landkinder, aufgewachsen auf einem Bauernhof in Neuenkirchen-Vörden. Die beiden älteren und ihre Männer ziehen zwar nicht nach Sylt, werden das gemeinsame Projekt aber vor allem mit ihren Marketingkenntnissen begleiten.

Doch bis im Grande Plage wieder Gäste ein- und ausgehen können, haben die Handwerker noch viel zu tun: Die beiden Saunen, die Becken und der Ruheraum machen Platz für die Gastronomie. Geplant ist eine „Seaside Lounge“ mit großer Fensterfläche und offenem Blick auf das Meer. Schneller erledigt ist die Modernisierung des jetzigen Restaurants mit neuem Mobiliar, neuen Accessoires und neuen Farben. Wenn mit der Baugenehmigung und den Handwerkern alles glatt läuft, hofft Cornelia Böckmann auf eine Wiedereröffnung zu Ostern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen