zur Navigation springen

Westerland auf Sylt : Gottesdienste statt Sexpartys: Neues Zuhause für die Zeugen Jehovas

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der Königreichssaal der Gemeinschaft soll in die Stephanstraße ziehen. An gleicher Stelle war einst ein Bordell geplant.

von
erstellt am 04.Dez.2017 | 04:12 Uhr

Westerland | Die Zeugen Jehovas haben auf Sylt ein neues Zuhause gefunden: Im Erdgeschoss von „Haus Ankerlicht“ in der Stephanstraße 8 soll der neue Königreichssaal der Religionsgemeinschaft entstehen – an derselben Stelle, an der vor zwei Jahren noch ein Bordell einziehen sollte. Am heutigen Montag um 17 Uhr soll der Mietvertrag unterschrieben werden. Eine Hürde gibt es aber noch: Die Nachbarn müssen ihre Zustimmung geben.

„Auf der Suche nach einem geeigneten Versammlungssaal sind wir fündig geworden“, teilten am Freitag die Zeugen Jehovas mit. Es handele sich um das ehemalige Ladenlokal in der Stephanstraße 8 in Westerland. „Mit dem Vermieter haben wir grundsätzlich Einigung erzielen können“, erklärte Wolfram Slupina aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Zeugen Jehovas im hessischen Selters. „Allerdings besteht noch keine endgültige Gewissheit, da die Miteigentümer des Gebäudes der Nutzung des Teileigentums als Königreichssaal (Versammlungssaal für unsere Gottesdienste) noch zustimmen müssen.“ Außerdem müssten die Zeugen Jehovas noch eine Baugenehmigung einholen, weil am neuen Standort Umbaumaßnahmen notwendig seien. Bevor endgültig Klarheit herrscht, müsse die Entscheidung hierüber ebenfalls abgewartet werden. „Wir sind jedoch in beiden Dingen zuversichtlich, dass es zu einem positiven Ergebnis kommt.“

Ihren alten Königreichssaal haben die Zeugen Jehovas verkauft. Der rote Klinkerbau am Tinnumer Königskamp wartet auf den Abriss, Lidl will dort einen neuen neuen Discounter bauen – vis-à-vis von Aldi.

Schon im Mai dieses Jahres wurden Pläne für eine Ansiedlung der Zeugen Jehovas im Haus Ankerlicht bekannt. Im Bauausschuss der Gemeinde Sylt kam eine Bauvoranfrage auf den Tisch, die die „Umnutzung einer Gewerbeeinheit als Raum für den Gottesdienst“ zum Ziel hat. Die Adresse: Westerland, Stephanstraße 8 – das Haus Ankerlicht. Doch damals wurden die Pläne ad acta gelegt, Eigentümer Öger Akgün erklärte auf Anfrage von shz.de, die Zeugen Jehovas würden nicht einziehen.

Der alte Königreichssaal am Tinnumer Königskamp steht zum Abriss bereit – hier will Lidl einen neuen Discounter errichten.
Der alte Königreichssaal am Tinnumer Königskamp steht zum Abriss bereit – hier will Lidl einen neuen Discounter errichten. Foto: Boom
 

Dass sich seine Meinung nun geändert hat, begründet Öger Akgün mit positiven Gesprächen mit den Mietinteressenten. Die Zeugen Jehovas hätten sich als sehr offene, freundliche und faire Geschäftspartner gezeigt, er – der Muslim – und die Christen hätten sich gut verstanden. Beim ersten Anlauf im Mai habe es gar keinen direkten Kontakt zwischen den Zeugen Jehovas und dem Eigentümer gegeben, die Verhandlungen seien nur über eine Immobiliengesellschaft geführt worden.

Die Räume, die die Zeugen Jehovas mieten wollen, würden derzeit als Lagerfläche genutzt. Für die Fläche von knapp 150 Quadratmetern werde „eine ortsübliche Miete“ erhoben. Die Zusammenkünfte der Zeugen Jehovas fänden mittwochs und sonntags mit 30 bis 40 Teilnehmern statt, den größten Teil der Woche stünden die Räume leer. Die neuen Mieter würden bei dem Umbau auch für die Schalldämmung sorgen. Die Nachbarn müssten also nicht befürchten, von Gesang gestört zu werden.

Allerdings ist für Öger Akgün zwingende Voraussetzung, dass die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer ihre Zustimmung gibt. Die nächste Versammlung der „Wohnungseigentümergemeinschaft Ankerlicht“ sei für den 22. Dezember anberaumt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen