Surf Club Sylt : Gemeinsam auf einer Welle

 Club-Mitglieder kümmerten sich um die eingeladenen Kinder und brachten ihnen die Welt des Surfens und ihre teilweise neue Heimat Sylt näher.  Fotos: Niklas Boockhoff/tiefseh.net
Club-Mitglieder kümmerten sich um die eingeladenen Kinder und brachten ihnen die Welt des Surfens und ihre teilweise neue Heimat Sylt näher. Fotos: Niklas Boockhoff/tiefseh.net

Der Surf Club Sylt veranstaltete ein Integrationssurfen für zehn Kinder am Westerländer Strand.

shz.de von
21. August 2018, 16:27 Uhr

Der vergangene Sonnabend stand für den Surf Club Sylt im Zeichen der Integration. In Kooperation mit der Andreas-Peter-Jensen-Stiftung hat der ehrenamtliche Verein für rund zehn Kinder einen erlebnisreichen Surf-Tag am Westerländer Strand veranstaltet. Große und kleine Club-Mitglieder haben sich intensiv um die eingeladenen Kinder gekümmert und ihnen die Welt des Surfens und ihre teilweise neue Heimat Sylt ein ganzes Stückchen näher gebracht.

Die Wind- und Wetterbedingungen am Sonnabendnachmittag waren nicht ganz so paradiesisch hochsommerlich wie in den Wochen zuvor, sorgten allerdings für gute Lehrmöglichkeiten im Weißwasser. Bevor die Kinder sich auf die Bretter schwingen durften, gab es von den Betreuern des Surf Club Sylt eine ausführliche Einführung in die Theorie des Wellenreitens und wichtige Informationen über die Nordsee und ihre Begebenheiten. Um ein Gefühl für die Kraft des Meeres, die Strömung und das Schwimmen im Neoprenanzug zu bekommen, ging es zunächst ohne Surfboard ins Wasser. „Es war toll zu beobachten, dass die Kids sich von Beginn an gegenseitig unterstützt haben, Sprachbarrieren praktisch gar keine Chance hatten und alles, ob mit Händen oder Füßen, problemlos kommuniziert werden konnte,“ berichtet Claudia Niehues, Vizepräsidentin des Surf Club Sylt.

Trotz der rauen Bedingungen konnte jedes Kind nach nur wenigen Versuchen auf dem Brett stehen.
Trotz der rauen Bedingungen konnte jedes Kind nach nur wenigen Versuchen auf dem Brett stehen.

Das absolute Highlight für jeden der Surfneulinge war der Moment, als es dann, begleitet von jeweils einem Vereinsmitglied, mit dem Surfboard vorsichtig in die Wellen ging. Trotz der rauen Bedingungen konnte jedes Kind nach nur wenigen Versuchen auf dem Brett stehen und auf der Nordsee Richtung Strand surfen. Es wurde probiert, geklatscht und angefeuert. Nicht nur die Freude der Mädchen und Jungen war riesig, auch Naqibullah Naim, Mitarbeiter der Flüchtlingsberatungsstelle Sylt, zeigte sich euphorisch: „Ich bin begeistert, die Kinder wollten gar nicht mehr raus aus dem Wasser.“

Jeder Surfneuling wurde von einem Vereinsmitglied begleitet.
Jeder Surfneuling wurde von einem Vereinsmitglied begleitet.

Zur Belohnung gab es für alle Beteiligten eine heiße Dusche im neuen Vereinsheim des Surf Club Sylt, köstliche Gemüsesuppe und Erdbeertörtchen, gesponsert vom Café und Restaurant Lund in Hörnum, Wasser und Sylter Brause von der Sylt Quelle sowie ein limitiertes Surf Club Sylt T-Shirt. „Für uns ist das bereits 2. Integrationssurfen ein sehr besonderes und wichtiges Event. Beim Surfen geht es nicht darum woher man kommt oder wie man aussieht. Es geht um das Miteinander, um Toleranz und darum sich gegenseitig unter die Arme zu greifen. Denn das Meer behandelt uns alle gleich“, so Markus Mager, Präsident des Surf Club Sylt.

Weitere Infos rund um den Surf Club Sylt gibt es auf www.surfclubsylt.de.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen