zur Navigation springen

„Sylt-Magazin“ und „die insel“ : Gelungene Matinée für neue Sylt-Magazine

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Gestern stellte das sh:z-Medienhaus Sylt die neuen Ausgaben seiner beiden Magazine „Sylt Magazin“ und „die insel“ im Kursaal³ vor.

shz.de von
erstellt am 13.Apr.2015 | 05:23 Uhr

„Die Hefte sind wirklich toll geworden“, sagte Katrin Fifeik, Bürgermeisterin der Gemeinde Wenningstedt, „es ist vor allem schön, auch als Insulanerin immer wieder neue Facetten der Insel entdecken zu können. Die Seekühe zum Beispiel habe ich noch nie so gesehen wie im Magazin „die insel“.

Gestern stellte das sh:z-Medienhaus Sylt bei einer Matinée im Kursaal³ im Wenningstedter Haus am Kliff die druckfrischen Ausgaben seiner Magazine „die insel“ und „Sylt Magazin“ vor. Die rund 100 geladenen Gäste hatten in dem festlich geschmückten Saal bei Sekt und Häppchen ausreichend Zeit, die beiden Hochglanz-Magazine ganz in Ruhe in Augenschein zu nehmen. Zusammen bieten sie immerhin geballten Sylt-Lesestoff auf fast 400 Seiten.

„In den Magazinen sind unheimlich viele Informationen enthalten“, schwärmte Johannes King nach einer ersten Lektüre, „darunter auch Sachen, die ich bisher gar nicht auf dem Schirm hatte.“ Der Sternekoch will, so erzählt er, gleich ein paar Exemplare an die Rezeption des Söl’ring Hofs legen - für die Gäste, aber auch für das Personal: „Eigentlich ist es aufgrund der Informationsdichte eine Pflichtlektüre für alle, die auf der Insel arbeiten und leben, aber auch Urlaub machen.“

Michael Stitz, Chefredakteur des sh:z Medienhauses Sylt, bedankte sich zu Beginn der Veranstaltung zunächst bei Elke Wenning, der Intendantin des Kursaal³, die die Matinée ermöglichte. In seiner Ansprache erklärte er den Stellenwert der beiden Magazine: „Die Sylt-Magazine sind immer ein ganz besonderes Ereignis, denn sie fordern uns auf, sehr genau auf die Insel zu schauen und zu fragen, welche Themen über den Tag hinaus interessant und berichtenswert sind, welche Ereignisse, welche Bilder und welche Menschen. Wir sind bei unseren Recherchen immer wieder überrascht, wie viel es auf diesem wunderbaren Eiland zu entdecken gibt.“

Insgesamt gab es wieder so viel zu entdecken, dass nicht nur ein Heft mit top aktuellen Geschichten über die Insel gefüllt werden konnte, sondern gleich zwei. Es geht um schlaue Seehunde, Sylt als Drehort für (inter-)nationale Filme, neue Trends in der Sylter Gastronomie und um vieles, vieles mehr. „Unsere Journalisten, Autoren, Fotografen und Designer sorgten wieder mit viel Kreativität und Leidenschaft dafür, dass uns Magazine gelingen, die tief in das Inselleben eintauchen“, erklärte Michael Stitz. Und auch Stefan Kläsener, sh:z-Chefredakteur, zeigte sich stolz: „Sylt ist eine starke Marke, daher ist es toll, dass hier Insulaner und Gewerbetreibende zum Wohle der Insel zusammenarbeiten.“

In seiner Ansprache stellte Michael Stitz den Gästen auch das neue Sylt-Symbol, den Sylt-Fisch, vor, der mit beeindruckenden 4,5 Metern Breite auf der Bühne platziert war. Über Anke Kettler, die Designerin des Schriftzugs, und ihre Produkte ist auch im Magazin „die insel“ ausführlich zu lesen. Dank der Matinée konnte schließlich auch ein neues Zuhause für den überdimensionalen Schriftzug gefunden werden: Gleich vor dem Haus am Kliff sei laut Tourismusdirektor Henning Sieverts noch ein Plätzchen für ihn frei.

Für gute Stimmung sorgten schließlich noch Poul Jacobsen (Gitarre und Gesang) und Henning Bahnsen (Klavier) von der Band „Land in Sicht“ mit ihren gefühlvollen Pop-Balladen. So freuten sich am Ende alle über eine rundum gelungene Veranstaltung für zwei rundum gelungene Magazine.

Die neuen Ausgaben der Magazine des sh:z-Medienhauses Sylt, „die Insel“ und das „Sylt Magazin“, sind ab sofort im Handel erhältlich. Außerdem können die Hefte auch bei der Sylter Rundschau, Andreas-Dirks-Straße 14 in Westerland, erworben werden. „die insel“ kostet 7 Euro, das „Sylt Magazin“ gibt es für 8 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen