zur Navigation springen

Schalke 04 gegen Team Sylt : Gelbe Karte für den Bürgermeister

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am vergangenen Sonnabend bezwang die Traditionsmannschaft von Schalke 04 eine Auswahl des Team Sylt mit 3:2.

Sie kamen, sahen – und siegten knapp: Mit 3:2 bezwang die Traditionsmannschaft von Schalke 04 am Wochenende eine Auswahl der 1. und 2. Mannschaft des Team Sylt. Da lag Altstar Olaf Thon, der aufgrund einer Wadenzerrung unverhofft nicht mitspielen konnte, mit seinem Tipp 4:2 gar nicht weit entfernt.
Zum bereits siebenten Mal war die Traditionsmannschaft seit 2005 auf Sylt zu Gast und wurde dafür mit herrlichem Wetter belohnt. „Besonders unvergesslich war ein traumhafter Abend, den wir in Strandkörben bei der „Sansibar“ genossen“, resümierte Wolfgang Hübener vom Organisationsteam.

Entspannt und sonnengebräunt traten die Altstars, darunter so bekannte Namen wie Klaus Fichtel, Bjaerne Goldbaek, Klaus Fischer und Peter Sendscheid, vor mehreren hundert Zuschauern sodann zum Freundschaftsspiel gegen das Team Sylt an.

„Nach dem geglückten Aufstieg unserer 1. Mannschaft in die Kreisliga war diese Begegnung ein gelungener Abschluss der Saison“, befand Trainer Ralf Westphal. Besonders freudig sah Spieler Dennis Heidemann der Partie entgegen, ist er doch erst vor wenigen Monaten von Gelsenkirchen nach Sylt gezogen.

Nach dem Anstoß, den Bürgervorsteher Peter Schnittgard ausführte („Auch wenn ich dem Handball besonders nahe stehe, bin ich doch auch fußballinteressiert“), dauerte es 18 Minuten, bis ausgerechnet der Schalker Martin Max das erste Tor schoss.

Diesen Treffer hätte er wohl lieber seinem Sohn Philipp gegönnt, der auf Seiten des Karlsruher SC vor kurzem knapp den Aufstieg in die Erste Bundesliga verpasste. „Gleich nach dem Relegationsspiel rief er mich an und war natürlich sehr niedergeschlagen“, erzählte Martin Max.

In der zweiten Halbzeit eines dynamischen Spiels verstärkte dann Bürgermeister Nikolas Häckel das Team Sylt. Und das so engagiert, dass er sich nach einem Foul von Schiedsrichter Wolfgang Schnoor prompt die gelbe Karte einhandelte.

Nach Abpfiff schlug die Stunde der Autogrammjäger, bevor der Schalke-Bus gen Wenningstedt ins Hotel „Windrose“ fuhr. Weiter ging es später nach List, wo die Schalker auf dem Gosch-Hafendeck bei der Live-Übertragung des Champions League-Finalspiels zwischen Barcelona und Juventus Turin mitfieberten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen