zur Navigation springen

Firmencup auf Sylt : Gehlsen gewinnt Firmencup

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am verganenen Wochenende spielten 14 Teams um den begehrten Pokal beim Firmencup-Fußballturnier.

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2015 | 05:36 Uhr

Kleine Bundesliga nach Sylter Art: 14 Teams spielten am Wochenende beim Firmencup-Fußballturnier im Sportzentrum Sylt-Ost um den begehrten Wanderpokal. Diesen heimste die Firma Gehlsen ein, die sich gegenüber der Sylter Bank – Zweitplatzierter und Titelverteidiger – sowie der Firma Peter Jacobsen auf Platz drei behaupten konnte.

Angefeuert von den Zuschauern auf der Tribüne fiel in den jeweils zehnminütigen Spielen der Vorrunde und der Finale Tor um Tor – das allererste nach 90 Sekunden zugunsten des Teams von Carpe diem and more.

Wie die meisten Zuschauer hatte auch fast das ganze Team der Sanitäter seine Favoriten. Während Nicole Winter auf einen Sieg der Polizei Sylt hoffte und Nicola Christiansen auf die Sylter Bank tippte, favorisierte Lars Gostomsky die EVS – allein Yvonne Pohlmann gab sich neutral.

Ein Einsatz des Sanitäterteams trübte das ansonsten gelungene Turnier: Ein Spieler musste nach einem Zusammenprall behandelt und in die Klinik gebracht werden.

Mit Spannung erwartet wurde am Ende des Turniers nicht nur die Siegerehrung der besten Teams, sondern auch dreier Spieler: Als erfolgreichster Torschütze wurde Lukas Engel geehrt, als bester Feldspieler Steffen Grade und als bester Torwart Maik Bernstein gekürt.
„Wir als Ausrichter hatten an der Veranstaltung ebenso viel Spaß wie auch die Teams“, resümierte Jan Brodersen von der Polizei Sylt, dessen Chef Haye Jebsen für die fachkundige Moderation sorgte. Ein besonderer Dank, so Brodersen, gelte dem Schiedsrichtergespann um Wolfgang Schnoor.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Im kommenden Jahr wird die Firma Gehlsen den Cup ausrichten, da ihr Team die meisten Tore in der Vorrunde schoss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen