zur Navigation springen

INTERVIEW MIT Klaas Voget : „Ganz oben steht für mich der Spaß“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der deutsche Windsurfprofi liegt vor dem Sylter Worldcup aktuell auf einem sehr guten vierten Platz in der Disziplin Waveriding

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Der in drei Wochen startende Windsurf World Cup bietet laut Tourismuschef Peter Douven alles, was eine echte Großveranstaltung für Sylt ausmacht. Erstens: Ein zur Destination passendes Entertainment; Zweitens: Die Veranstaltung wirkt überregional, löst gezielte Besuche und überregionale Berichterstattung aus; Drittens: Der Cup generiert der heimischen Wirtschaft Umsätze. „Insofern ist dieses Event für die Insel nicht nur eine hervorragende Saisonverlängerung bei bester Unterhaltung, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Besser geht es nicht“, so der Tourismuschef. Auch der deutsche Windsurfprofi Klaas Voget freut sich auf den Sylter Cup und spricht im Interview über den Spaß am Surfen und seine Zielsetzung für Sylt.

Neben Philip Köster auf Platz zwei in der Gesamtliste bist du der zweite Deutsche Fahrer unter den besten vier Waveridern der Welt – Glückwunsch – was ist das für ein Gefühl?
Klaas Voget: Fühlt sich super an! Ich war in 2009 schon einmal auf Platz vier der Endrangliste, allerdings damals erst nach einem zweiten Platz beim Abschluss-Event auf Sylt. Nach den ersten beiden Events auf den Kanaren war ich noch nie so weit oben in der Rangliste. Meine Lieblingsevents in Dänemark und Sylt stehen erst aus.

Ist die Platzierung eigentlich entscheidend? Oder zählt eher der Spaß am Surfen?
Ganz oben steht für mich der Spaß, denn ohne den wäre ich sicher nicht so ein guter Windsurfer geworden. Für uns Profis sind aber die Platzierungen schon auch sehr wichtig, denn an denen hängt oft auch die öffentliche Aufmerksamkeit und damit auch die der Sponsoren, die uns den Spaß ja finanzieren. Und persönlich geht es am Ende auch um den Weltmeistertitel, so etwas steht natürlich über allen finanziellen Interessen.

Was rechnest du dir für Sylt aus?
Ich bin auf Sylt sehr erfahren und die Bedingungen sind hier sehr schwierig. Das liegt mir. Ich setze mir aber kein konkretes Ziel, sondern versuche wie bei den ersten beiden Events einfach das Maximale raus zu holen. Ich war auf Sylt bereits einmal Dritter und einmal Zweiter. Einmal ganz oben zu stehen wäre natürlich ein Traum!

Welche Bedingungen wünscht du dir? Wind aus Nordwest? Stärke 5?
Mir kommt es entgegen, wenn der Wind entweder sehr auflandig weht, oder seitlich von links. Konkret wäre das entweder aus Süd-Südwest, oder aus West. Nordwest ist zwar auch recht auflandig, aber tendenziell kommt er dann eher von rechts, was mir weniger gut liegt, als wenn der Wind von links auf den Strand zuweht.

Wann reist du an?
Ich werde erst kurz vor Eventbeginn nach Sylt kommen, da wir vorher noch einen Weltcup in Dänemark haben.

Wo bereitest du dich auf den World Cup vor?
Ich bin ab kommender Woche bis etwa 25. September im dänischen Klitmøller. Die Trainingsbedingungen sind dort super, sowohl für Sylt, als auch für den zunächst stattfindenden Worldcup dort vom 15. September bis 21. September.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen