Zurückgeblättert! : Fusions-Ängste und Roberto Blanco

Gekröntes Haupt: Kurdirektor Hans Petersen und „Miss Westerland“.
Foto:
1 von 4
Gekröntes Haupt: Kurdirektor Hans Petersen und „Miss Westerland“.

In unserer Serie geht es um den Juli 1974, als das Land die Bebauung Sylts kritisierte und Schlagerfans auf ihre Kosten kamen.

shz.de von
21. Juli 2015, 05:56 Uhr

Wie das Eiland wurde, was es ist: In unserer Serie „Zurückgeblättert!“ lässt Autor Frank Deppe anhand von gesichteten Zeitungsbänden des Sylter Archivs die jüngere Vergangenheit der Insel wieder lebendig werden.

Sylt im Juli 1974. Die Insel ist Thema in Kiel: Die SPD-Landtagsfraktion fordert einen „Entwicklungsplan Sylt“. Dieses Ersuchen resultiert aus dem Ergebnis eines Gutachtens, das zum Teil scharfe Kritik an der Bebauung und der Belastung der Natur übt. „Sylt ist ein Beispiel für verfehlte Fremdenverkehrspolitik der Landesregierung“, tadelt die SPD-Opposition, die zudem für die Fusion aller Inselkommunen zu einer Gemeinde Sylt plädiert.

Das sieht die Söl'ring Foriining anders: „Mit Empörung haben wir die zustimmenden Äußerungen zur Bildung einer Großgemeinde zur Kenntnis genommen“, erklärt Uwe Petersen, Vorsitzender des Ausschusses für Landschaftsschutz. Man befürchte „Gleichmacherei, den Verlust von Identität“ und eine zu starke Rolle Westerlands.

Tragisches Unglück am Lister Hafen: Während eine Urlauberin aus dem Westerwald noch am Fahrkartenschalter steht, legt die Fähre bereits ab. Aus nicht ersichtlichem Grund drückt der am Steuer sitzende Sohn aufs Gaspedal seines Fahrzeugs. Der Wagen rast über den Anleger, überschlägt sich in der Luft und versinkt in den Fluten. Während die Urlauberin mit einem Nervenzusammenbruch in die Klinik eingeliefert wird, können ihr Sohn und ihr Ehemann von Tauchern nur noch tot aus dem Wrack am Meeresgrund geborgen werden.

Auch im Inselsüden ereignet sich ein menschliches Drama: Nach einem Ehestreit verlässt ein junger Rantumer die gemeinsame Wohnung, läuft ins Wattenmeer hinaus und schießt sich mit einer Pistole in den Kopf. In der Nordseeklinik ringen die Ärzte um das Leben des Schwerverletzten.

Archsum bekommt einen eigenen Kindergarten: Symbolisch überreicht Architekt Werner Mangelsen nach viermonatiger Bauzeit einen Schlüssel an Sylt-Osts Bürgermeister Helmut Egel. 320  000 Mark investierte die Gemeinde in den Neubau, der sich bereits vor der Eröffnung großer Resonanz erfreut: Für die in zwei Gruppen aufgeteilten 50 Kindergartenplätze liegen 61 Anmeldungen vor.

Gar nicht sparsam setzt sich eine Schwäbin in Szene – sie erringt den Titel „Miss Westerland 1974“ und wird von Kurdirektor Hans Petersen gekrönt. Insgesamt hatten neun Schönheiten um den Titel konkurriert.

Schlagerfans kommen bei der „Westerländer Festivalwoche“ auf ihre Kosten: Stars wie Roberto Blanco und Karel Gott haben sich ebenso angesagt wie der bekannte TV-Moderator Dieter Thomas Heck, der an einem der Schlagerabende im Publikum talentierten Nachwuchs für das Showgeschäft suchen will. Ein ungewöhnliches Trio sorgt in der Westerländer Innenstadt für Aufsehen: Ein Butler, ein Dudelsackpfeifer und ein vornehm gekleideter Dandy machen Werbung für ihre Heimat Schottland.

Luftiges Vergnügen: 52 britische Fallschirmjäger springen über der Insel aus einer viermotorigen „Herkules“ ab und laden wohlbehalten auf dem Flugplatzgelände. Zur Stärkung werden sie von der Marinefliegerlehrgruppe ins Offiziersheim eingeladen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen