zur Navigation springen

Verkehrskonzept Sylt : Freie Fahrt zu Pfingsten

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Das Verkehrschaos vom letzten Sonntag soll sich Pfingsten nicht wiederholen. Reaktionen auf das Konzept für einen reibungslosen Verkehrsablauf zum Wochenende.

Selten wurde Pfingsten auf Sylt mit so viel Spannung erwartet – fragen sich doch alle, ob der Insel wieder so ein Verkehrschaos ins Haus steht wie am Himmelfahrts-Wochenende. Ein runder Tisch aus Politik und Verwaltung, Polizei, Marketing, Verbänden, Unternehmern und zahlreichen Anliegern hat in einer Blitzaktion ein Konzept entwickelt, wie das hohe Verkehrsaufkommen bewältigt werden soll.

Ursache des Engpasses sind vor allem die Baustellen auf den Westerländer und Tinnumer Straßen. Am vergangenen Wochenende fehlten zudem fünf Autozug-Abfahrten, die für die noch nicht einsatzbereiten blauen Autozüge des Bahnkonkurrenten RDC reserviert waren.

Zu Pfingsten soll nun eine „strukturierte, umfassend beschilderte Verkehrsführung“ für weitgehend reibungslose Abläufe sorgen. „Wir bitten alle Sylter und Gäste eindringlich, auch bei guter Ortskenntnis den Beschilderungen zu folgen“, lautet Bürgermeister Nikolas Häckels Appell an die Autofahrer. „ Je mehr sich daran halten, umso besser wird das Ergebnis der angepassten Verkehrsführung sein.“

Eine veränderte Verkehrsführung, eine bessere Ausschilderung, einsatzbereite Polizisten, mehr Zug- und Fährverbindungen, – wird das reichen, um den Pfingstreiseverkehr am laufen zu halten? „Das können wir nur hoffen“, sagt Dehoga-Vorsitzender Claas-Erik Johannsen – zudem zu Pfingsten mehr Gäste erwartet würden als zu Himmelfahrt. „Ich habe aber ein bisschen Sorge, dass das klappt.“

Kritische Stimmen von Gästen, die im Stau standen, kennt Johannsen nicht. „Aber wir haben täglich Gäste, die die Qualität der Sylter Straßen kommentieren.“ Das nächste Problem seien „die blauen Autozüge – die verstehen sie nicht.“

Juliane Peter vom Busunternehmen SVG ist zuversichtlich, dass der Busverkehr nicht wieder zum Erliegen kommt. Letzten Sonntag waren sechs oder sieben Busfahrten der Linien 1 (List – Westerland) und 2 (Westerland – Hörnum) vom Ausfall betroffen. „Für uns ist wichtig, dass die Süderstraße von einem Rückstau freibleibt, damit die Verbindung nach Hörnum nicht gefährdet ist.“ Alle Autofahrer seien mit in der Pflicht, damit es nicht zum Stillstand kommt. „An neuralgischen Punkten wird für die Überwachung gesorgt.“

„Wenn sich jetzt alle an die Umleitungen halten und die Polizei rechtzeitig die Verkehrslenkung übernimmt, muss kein Chaos entstehen“, glaubt auch Karl Max Hellner, Vorsitzender der Sylter Unternehmer. „Wichtig ist, dass unsere Gäste informiert werden und alle ein bisschen Verständnis und Geduld zeigen.“

Für die Zukunft hat Hellner noch eine Idee: „Ein farbiges Verkehrsleitsystem könnte helfen, dass die Autofahrer schnell und auf einen Blick darüber informiert werden, wie sie zum Autozug und zu anderen wichtigen Orten auf die Insel fahren können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen