zur Navigation springen

Flughafen Sylt : Fluggast-Abgabe wird vorerst nicht aufgehoben

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Kein Vertrauensvorschuss für die anderen Gemeinden. Trotz deren positiver Signale für eine stärkere Beteiligung am Defizit des Sylter Flughafens bleibt die Gemeinde Sylt vorerst bei der beschlossenen Fluggast-Abgabe.

von
erstellt am 19.Dez.2013 | 22:07 Uhr

In der Diskussion um die Verringerung des von der Gemeinde Sylt zu tragenden Anteils am Flughafendefizit hat sich die Gemeindevertretung am Donnerstag einstimmig für eine weitere Aussetzung der im Februar beschlossenen Fluggast-Abgabe entschieden. Bis Mitte März will man nun die Verhandlungen mit den anderen Gemeinden – speziell mit den Nachbarn aus Wenningstedt – abwarten, um dann anhand konkreter Finanzierungszusagen gegebenenfalls den umstrittenen Abgabe-Beschluss aufzuheben. Eine vorzeitige Abkehr von der Zahlung von fünf Euro pro Flug und Passagier scheiterte an der SPD-Fraktion, deren Vorsitzendem Gerd Nielsen es während einer zehnminütigen Sitzungsunterbrechung nicht gelang, seine Genossen umzustimmen, die Wenningstedter durch ein positives Signal zur Erhöhung ihres Anteils zu ermutigen. Für die Aufhebung als eine Art Vertrauensvorschuss waren am Ende nur die Vertreter von CDU und Piraten. Alle anderen sahen in der Aufhebung ein „falsches Signal“, da durch den Beschluss der Fluggast-Abgabe überhaupt erst Bewegung in die Verhandlungen gekommen sei.

Auf Nachfrage kommentierte Wenningstedts Tourismusdirektor Henning Sieverts die Entscheidung so: „Schade, dass sich trotz der positiven Signale aus den anderen Gemeinden keine Mehrheit für eine sofortige Aufhebung des Beschlusses gefunden hat, vor allem in der Außenwirkung. Das Thema ist aber zu wichtig, um jetzt ebenfalls mit Misstrauen zu reagieren. Daher gilt es mit Nachdruck an einem langfristig tragfähigen Verteilungsschlüssel weiterzuarbeiten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen