zur Navigation springen

Fischbrötchen-Verkauf für neuen Seenotretter

vom

List | Essen - und damit was Gutes tun: Wer am Freitag, 23. August, bei Gosch in List und Wenningstedt Fischbrötchen kauft, hilft damit den Seenotrettern: Den Verkaufserlös der Meeresdelikatessen "für auf die Hand" spendet Unternehmer Jürgen Gosch der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Das Geld fließt in die Finanzierung eines neuen Seenotkreuzers für List.

An zwei Standorten profitieren die Seenotretter an diesem Tag vom Appetit der Gosch-Fans: Von 11 bis 18 Uhr sind die Fischbrötchen-Reinerlöse der nördlichsten Fischbude Deutschlands, Mutterschiff der Gosch-Flotte am Lister Hafen, und des jüngsten Flottenmitglieds Gosch am Kliff in Wenningstedt an eigens eingerichteten Aktionsständen für die DGzRS bestimmt.

Gegen 14 Uhr werden der Seenotkreuzer Minden von der Station List und das Seenotrettungsboot Horst Heiner Kneten von der Station Hörnum vor dem Wenningstedter Kliff Such- und Rettungsmaßnahmen demonstrieren. Auf dem Kliff steht an diesem Tag Jürgen Gosch persönlich hinterm Verkaufstresen. Damit unterstützt Gosch einen besonderen Spendenwettbewerb der Seenotretter: Unter dem Motto "Reetdach gegen Reeperbahn! Wer spendet mehr: Sylt oder Hamburg?" hat die DGzRS alle Liebhaber der Insel und der Hansestadt dazu aufgerufen, sich an der Finanzierung des neuen Seenotkreuzers zu beteiligen, der Ende 2013 die Minden in List ablösen soll. Der Spenden-Endstand im Herbst wird entscheiden, ob das moderne Spezialschiff einen Namen mit Bezug zu Sylt oder Hamburg erhält.

Der aktuelle Stand des Spendenwettbewerbs für den neuen Sylter Seenotkreuzer ist im Internet unter www.reetdach-gegen-reeperbahn.de zu finden.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen