zur Navigation springen

Kulinarischer Event auf Sylt : Finale Grande des Gourmet-Festivals 2016

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Bei der 17. Auflage des kulinarischen Events begeisterten fünf Fernsehköche und italienische Winzer die Feinschmecker-Gemeinde. Andrang bei Küchenparty zum Abschluss war rekordverdächtig

shz.de von
erstellt am 18.Jan.2016 | 05:30 Uhr

Das Beste zum Schluss: Die Küchenparty des Gourmet-Festivals ist traditionsgemäß das Sahnehäubchen, nein: das Trüffelhäubchen einer leckeren Woche. So kamen am Sonnabend noch einmal alle teilnehmenden Fernsehköche, Winzer und Sponsoren zusammen, um im Landhaus Stricker das Festival-Motto „Dolce Vita“ zu feiern und den Gästen reichlich Feinkost und italienischen Wein zu kredenzen. An den drei Tagen zuvor hatten die geladenen Köche und Winzer bei neun verschiedenen Veranstaltungen und zwei Gourmet-Safaris die Teilnehmer mit außergewöhnlichen Menüs und hohem Unterhaltungsfaktor verwöhnt.


Küchenschlacht an fünf Stationen


Der Einlass zur finalen Küchenschlacht, wie sie treffender heißen müsste, war für 20 Uhr angesetzt. Doch zu dieser Zeit waren die großzügigen Räumlichkeiten in Holger Bodendorfs Reich bereits gut gefüllt. Der Appetit auf kleine Gerichte und große Fernsehköche war bei vielen Gästen enorm: Von Beginn an waren die fünf im Haus verteilten Kochstationen von hungrigen Gourmands umlagert, die keines der zwölf Gerichte verpassen wollten. Hier liefen die TV-Köche mit ihren Küchenbrigaden noch einmal zu Höchstform auf. Im Akkord produzierten sie Hunderte von Tellern. Den wartenden Zuschauern wurde dabei anschaulich vermittelt, wie akribisch Spitzenköche unter Zeitdruck arbeiten können. Vielen Gästen bereitete das Beobachten und ein Smalltalk mit den Köchen ebenso viel Spaß wie der anschließende Genuss der Speisen.

Im Wintergarten des Landhauses waren gleich zwei Kochstationen aufgebaut: Auf der einen Seite produzierten Fernsehkoch Mario Kotaska und Gregor Wenzlaw vom Restaurant „Manne Pahl“ getrüffelte Jakobsmuscheln und Dreierlei von der Currywurst. Auf der anderen Seite zeigte der italienische Pizza-Weltmeister Gianni Calaon, wie knusprig und lecker eine Pizza schmecken kann, wenn man auf Reisen immer den richtigen Ofen und leckere Belege im Gepäck hat.

Im Bereich des Gourmet-Restaurants hatte sich Tarik Rose mit seinem Team vom Rantumer Restaurant „Coast“ platziert. Sie zauberten eine orientalische Tagliata mit gelber Beete sowie einen soja-lackierten Schweinebauch aus der Kochmütze. Der in Deutschland eher unbekannte italienische TV-Koch Markus Holzer verdiente im rustikalen Bereich vom Restaurant „Siebzehn84“ mit Gerstenrisotto, roter Beete und Blauschimmelkäse sowie einem Sopressa vom Kalb mit Linseneintopf höchste Aufmerksamkeit.

Die alte Weisheit, dass eine Party in der Küche am spannendsten ist, hat sich erneut bewahrheitet: Hier kochten alle Herdplatten sowie die Stimmung auf höchster Stufe. Zeitweise ging es weder vor noch zurück. Aber wenn es um feinstes Essen geht, nehmen wahre Gourmets eben keine Gefangenen. Obwohl schon genug Dampf in der Küche war, heizte Chefkoch und Tausendsassa Kolja Kleeberg als Troubadour an der Gitarre den Gästen zusätzlich ein. Seine Vasallen vom Berliner „Vau“-Team schickten derweil eine sardische Ur-Pasta mit Stockfisch sowie Berliner Kalbsbratwurst mit Grünkohl und Trüffel. Gegenüber werkelte Publikumsliebling Nelson Müller an einem Kalbsragout mit pochiertem Hühnerei, anschließend kam aus seiner Hand eine Sylter Meeräsche mit Tintenfischrisotto und Safran-Muschel-Sud.


Nach der Küchenparty gings zur Clubparty


Um Mitternacht hatte Hausherr Bodendorf alle Mühe, die Gäste zum Weiterfeiern an anderer Stelle zu animieren. Doch wer sich weinselig und pappsatt nach der Jagd auf allerlei Feinkost mit alten und neuen Freuden gemütlich eingerichtet hatte, war nur schwer zum Aufbruch zu bewegen. Immerhin: Zahlreiche Gäste der Küchenparty zogen noch weiter in den Kampener Club „Rotes Kliff“ zur offiziellen Abschlussparty und tanzten sich dort ausgelassen gleich wieder ein paar Kalorien vom Leib.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen