zur Navigation springen

Sylt : Feuer in Westerländer Kurzentrum - schwieriger Einsatz für die Feuerwehr

vom

Es brannte in einem Müllschacht. Die Feuerwehr war die ganze Nacht über im Einsatz.

von
erstellt am 30.Apr.2017 | 11:22 Uhr

Westerland | In der Nacht zu Sonntag ist in einem Kurzentrum in Westerland auf Sylt ein „Müllschlucker“ in Brand geraten. Die Feuerwehr musste in dem 14-stöckigen Gebäude nahe der Strandpromenade mehrere Wände aufstemmen, um den Brand zu löschen. Bewohner der Appartements wurden nicht verletzt.

„Während des Brandes bestand keine Gefahr für die Bewohner, das ergaben unserem Schadstoffmessungen in dem Gebäude. Allerdings waren viele Gäste besorgt, vor allem wegen des Lärms durch unseren Bohrhammer", sagte Jörg Elias, Wehrführer der Feuerwehr Westerland, der mit seinem Kollegen die Nacht über den Brand gelöscht hatte.

<p>Ein Feuerwehrmann stemmt eine Wand auf.</p>

Ein Feuerwehrmann stemmt eine Wand auf.

Foto: Feuerwehr Westerland

Um etwa 0.15 Uhr wurde die Westerländer Feuerwehr alarmiert, hinzu kamen die Wehren aus Tinnum und Kampen. Der Einsatz dauerte bis zum Sonntagmorgen um acht Uhr. Schwierig war die Arbeit für die Feuerwehrmänner, weil sie mehrere Wände öffnen mussten. Sie suchten auch mit Wärmebildkameras in dem Müllrohrsystem, das in einem Schacht endet, nach Brandherden. „Das Rohrsystem ist in einem Versorgungsschacht verbaut, links und rechts ist an einigen Stellen Platz, wo Müll abgelagert werden kann", erklärte Elias. Es musste ein Wasser- und Schaumgemisch durch die aufgestemmten Wände und einige Bohrlöcher eingespritzt werden, um das Feuer zu löschen.

Zur Betreuung und Versorgung der Bewohner war auch das Deutsche Rote Kreuz vor Ort. Evakuiert werden musste das Gebäude aber nicht. Warum der Müll in Brand geriet, war noch unklar. Auch zur Schadenshöhe konnten keine Angaben gemacht werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen