zur Navigation springen
Sylter Rundschau

19. Oktober 2017 | 08:29 Uhr

Felix Meyer malt mit Liedern Bilder

vom

Deutschlands bekanntester Straßenmusiker war zu Gast auf Sylt und bot musikalische Unterhaltung in der Westerländer Fußgängerzone

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Westerland | Felix Meyers Musik kommt von der Straße und kommt immer wieder auf die Straße zurück. So auch derzeit in Westerland. Als Straßenmusiker ist Felix Meyer, Jahrgang 1975, an der Seite von Erik Manouz (Gitarre, Percussion) und später Olaf Niebuhr (Gitarre, Banjo) zehn Jahre lang durch ganz Europa gereist, einfach nur, um sich damit das Reisen zu finanzieren und weil es Spaß machte.

Cover-Versionen von Liedern aus der ganzen Welt (von Jacues Brel bis zu Tom Waits) bestimmten das Programm. Mehr in Deutschland unterwegs, spielten sie dann zunehmend eigene Stücke und kamen damit bestens beim Publikum an. Und nicht nur beim Publikum, sondern auch beim Produzenten Peter Hoffmann (Tokio Hotel), der sie auf der Straße entdeckte und ihnen einen Plattenvetrag anbot. Das war 2009 in Lüneburg, in der Bäckerstraße.

Felix Meyer hat etwas zu sagen. Er will sein Publikum nicht einfach nur unterhalten, sondern sie mit gut gestellten Fragen zum Nachdenken anregen. Bei einem Glas Apfelsaft in der Nachmittagssonne auf der Friedrichstraße sagt er: "Es geht nicht darum, Antworten zu geben. Eine gut gestellte Frage ist immer besser als eine abgedroschene Antwort."

Felix Meyer ist ausgebildeter Fotograf, findet aber, dass man mit Texten Bilder herstellen kann, die mit Fotografien nicht machbar sind. "Ich komme ja von den Bildern und denke in Bildern" gibt er zu verstehen und zieht an seiner dünnen selbtgedrehten Zigarette. Zufrieden sieht er dabei aus, es gefällt ihm auf Sylt. Die Menschen sind entspannt und freundlich - alles ist ganz locker hier, findet der Wahl-Hamburger. Zum ersten Mal nach Sylt gereist ist er mit seiner Band einfach, weil es hieß, es soll hier schön sein, "und das ist es ja auch, oder?" Und wieder dieser einverstandene Gesichtsausdruck.

Mit seinem Lied "Einverstanden" eröffnet er dann auch die nächste musikalische Runde und erzählt dem Publikum, dass dieses Lied genau zu diesen Tagen hier auf Sylt passt, für die Regen angekündigt war und die Sonne trotzdem scheint. Auch seine Lieder passen gut nach Sylt : "Nordwind", "Der Wind trägt uns davon" - irgendwie gehören seine Bilder hierher. Der junge Johannes Bigge am Akkordeon mit dunkler Jacke und hellblauem Halstuch bringt etwas Maritimes mit und die mal schwingenden, mal treibenden Rhythmen von Athina Kontou (Kontrabass) und Johannes Sens (Schlagzeug) lassen die Zuhörer mitschaukeln. Eifrig kaufen sie das (sehr hörenswerte) erste Studioalbum von Felix Meyer "Vom Engeln und Schweinen". Ebenfalls im Handel erhältlich ist das zweite Album "Erste Liebe/ letzter Tanz". Im nächsten Januar erscheint ein neues Album, auf das man jetzt schon gespannt sein darf. Danke, Felix Meyer und Band, für den Besuch. Dürfen wir sagen "Junge, komm bald wieder"?

Die Band besteht aus Felix Meyer (Gesang), Erik Manouz (Gitarre, Percussion), Olaf Niebuhr (Gitarre), Johannes Sens (Schlagzeug), Athina Kontou (Kontrabass) und Johannes Bigge (Akkordeon).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen