zur Navigation springen

Züge Niebüll-Sylt : Feiertage: Autozüge fahren öfter

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

DB und RDC bieten zusätzliche Fahrten an Weihnachten, Silvester und Neujahr.

von
erstellt am 08.Dez.2017 | 05:17 Uhr

Sylt/Niebüll | Der DB Sylt Shuttle wird mit dem Fahrplanwechsel zum 10. Dezember erstmalig einen Jahresfahrplan einführen, der sowohl im Sommer wie auch im Winter gilt. Somit steht den Kunden über das ganze Jahr hinweg eine Vielzahl an Abfahrten zur Verfügung, teilt die Pressestelle der Deutschen Bahn in Hamburg mit – nämlich bis zu 20 Abfahrten pro Tag und Fahrtrichtung.

Dazu werden an starken An- und Abreisetagen, den so genannten Spitzentagen, weitere zusätzliche Züge verkehren, um dem an diesen Tagen hohen Verkehrsaufkommen möglichst gerecht zu werden. Dies gilt zum Beispiel für die bevorstehende Zeit „zwischen den Jahren“ sowie für die erste Januarwoche wegen der Schulferien in vielen Bundesländern:

> Von Dienstag, 26. Dezember, bis Freitag, 29. Dezember, sowie vom Dienstag, 2. Januar, bis zum Donnerstag, 4. Januar 2018, fahren täglich 23 statt 18 rote Autozüge pro Richtung. Die zusätzlichen Züge ab Terminal Niebüll verkehren um 12.05 Uhr, 19.05 Uhr, 20.35 Uhr, 22.05 Uhr und 23.05 Uhr. Für die Abreise vom 2. Januar bis zum 4. Januar 2018 fahren die zusätzlichen Züge ab Autoverladung Westerland um 13 Uhr, 15 Uhr, 20.30 Uhr, 21 Uhr und 22 Uhr.

Zu den Feiertagen komme es erfahrungsgemäß zu verstärkten An- und Abreisen zur Insel Sylt. Daher empfiehlt der Sylt Shuttle seinen Kunden, die DB-Autozüge in den Tagesrandlagen – also morgens und abends – zu nutzen. So könnten Wartezeiten und Staus verringert werden. Zum schnellen Einchecken ist der Fahrkartenkauf per ec-Karte an den Bezahlautomaten möglich. Außerdem können die Reisenden Fahrkarten für den Sylt Shuttle über die Internetseite www.syltshuttle.de erwerben. Von Dienstag, 26. Dezember, bis Freitag, 29. Dezember, will der DB Sylt Shuttle im Terminal Niebüll seine Gäste mit „kleinen süßen weihnachtlichen Grüßen“ überraschen.

DB-Konkurrent RDC bietet mit seinem blauen „Autozug Sylt“ im Jahresfahrplan 2018 bis zu 22 Verbindungen in der Hochsaison zwischen Festland und Insel an, in den Wintermonaten (10.12. 2017 bis 22.3.2018 sowie 5.11. bis 8.12.2018) umfasse das Angebot der Nachfrage gemäß regelmäßig 16 Fahrten, teilt das Bahnunternehmen mit. „Wir freuen uns sehr, unseren Fahrgästen jetzt einen deutlich besseren Fahrplan anbieten zu können. Alle Fahrten 2018 sind ab sofort im Ticketshop auf www.autozug-sylt.de im voraus online buchbar – auf Wunsch inklusive Reservierung“, erklärt Markus Hunkel, der Geschäftsführer von RDC Deutschland.

Zu den Weihnachts- und Silvester/ Neujahrsfeiertagen vom 21. bis zum 23. Dezember, von 26. bis 28. Dezember sowie vom 1. bis zum 6. Januar 2018 bietet der Autozug Sylt ergänzend zum Fahrplan täglich sechs Zusatzfahrten. Ab Niebüll fährt der späteste „Blaue“ an diesen Tagen (bis 5. Januar) um 21.05 Uhr, ab Westerland um 22:30 Uhr. Beim Einchecken auf den Verladeterminals erhält jeder Fahrgast des RDC-Autozugs ebenfalls einen süßen Weihnachtsgruß, allerdings bereits ab 15. Dezember.

Auch die Syltfähre verkehrt zwischen den Feiertagen in den Abendstunden länger, teilt Verkaufsleiter Tim Kunstmann mit. Von Heiligabend bis zum Neujahrstag gilt ein Sonderfahrplan: Teilweise entfallen die frühen Abfahrten, dafür gibt es vom 26. Dezember bis zum 1. Januar 2018 (außer an Silvester) spätere Fähren ab Havneby auf Rømø nach List um 18.25 Uhr und in Gegenrichtung auf die dänische Insel um 19.25 Uhr.

Von Dienstag, 2. Januar, bis Freitag, 5. Januar, gibt es ebenfalls mehr Abfahrten als im regulären Winterfahrplan, der dann ab Sonnabend, 6. Januar, bis zum 25. März 2018 gilt. Mit einer hohen Auslastung der Syltfähre ist allerdings zu rechnen: „Wir empfehlen frühzeitig zu buchen, bereits jetzt sind einige Abfahrten ausgebucht – sowohl bei der Anreise am 2. Weihnachtsfeiertag und an Silvester, als auch bei der Abreise“, sagt Tim Kunstmann.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen