zur Navigation springen

Kommunalpolitik : Fast eine Million für die kleinsten Sylter

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Schul-, Jugend-, Kultur-, und Sportausschuss der Gemeinde Sylt beschließt 830 000 Euro für neue Krippen und Kitaplätze

60 Kinder stehen in der Gemeinde Sylt aktuell auf der Warteliste für einen Krippenplatz. Um diese Betreuungslücke zu verringern, hat der Schul-, Jugend-, Kultur- und Sportausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch Abend umfangreiche Baumaßnahmen an drei Sylter Kindertagesstätten beschlossen.

In der Kindertagesstätte Sylt am Nordkamp sollen im jetzigen Hortbereich zwei neue Krippengruppen mit jeweils zehn Plätzen eingerichtet werden. Der Hort soll dafür in das Erdgeschoss der Grundschule am Nordkamp umziehen. Im Rahmen der Schaffung zusätzlicher Krippenplätze wird in der Kindertagesstätte zusätzlich die Sanierung der Sanitäranlagen notwendig und auch der Außenbereich erfordert einiges an Umbauarbeiten. Die Mitglieder des Schulausschusses beschlossen einstimmig, hierfür im Haushaltsplan 2018 299  700 Euro bereitzustellen.

Zusätzlich muss in der Kita am Nordkamp noch ein erheblicher Wasserschaden behoben werden, hierfür werden nochmal 88  500 Euro aus dem Haushaltsplan 2017 bereitgestellt.

Da in der Gemeinde Sylt auch die Kindertagesstätten-Plätze knapp werden, soll auch der Standort Alte Realschule in der Johan-Möller-Straße ausgebaut werden. Die Umfunktionierung des ehemaligen Multifunktionsraumes im Obergeschoss soll Platz für 20 zusätzliche Kindergartenkinder schaffen. Auch hier müssen die Sanitäranlagen kindgerecht umgebaut werden, die Kosten dafür belaufen sich auf 110  832,47 Euro, die ebenfalls einstimmig beschlossen wurden.


Große Lösung für den Morsumer Kindergarten


Der dritte Standort der Sylter Kindertagesstätten, der erweitert werden soll, ist Morsum. Die Schaffung von 20 Krippenplätzen würde mit rund 419  398,54 Euro zu Buche schlagen. Eine Alternative wäre die Schaffung von nur zehn Krippenplätzen für 182  200 Euro.

Diese beiden Varianten sorgten für ein wenig Diskussion bei den Mitgliedern des Schulausschusses. Stefan Klaus von der SWG gab zu bedenken, dass Morsum vielleicht nicht der optimale Standort für gleich 20 Krippenplätze sei. Sollten allerdings genug Familien aus dem Insel-Osten Bedarf haben, dann seien 20 Krippenplätze angemessen. Monika Kuhn von der Gemeinde stimmte ihm zu, dass es optimal wäre, wenn Morsum in der Insel-Mitte liegen würde. Die Verwaltung sei allerdings übereingekommen, im Hinblick auf die Zukunft und mit dem Wissen, dass auf der Warteliste auch zahlreiche Morsumer Kinder stehen, die größere Lösung zu empfehlen, mit der in Morsum 20 Krippenkinder Platz finden.

Die Ausschussmitglieder folgten letztendlich der Empfehlung der Gemeinde und beschlossen die umfangreichere Variante.

Die Umbaumaßnahmen am Nordkamp und in Morsum sind laut Gemeinde förderfähig. Für die Kita am Nordkamp gibt es allerdings noch keine Förderzusage. Für das Sanierungsvorhaben in Morsum gibt es bereits eine Förderzusage des Kreises Nordfriesland, allerdings für die kleinere Variante. Der Antrag muss nun für die größeren Maßnahmen entsprechend modifiziert werden.


Nur 20  000 Euro Zuschuss für das Meerkabarett


In Morsum steht weiterhin dann noch dringend die Sanierung der Turnhalle an, die auch von den Kindergartenkindern genutzt wird. Für den Austausch der nur einfachverglasten Fensterfront, der überfälligen Reinigung des Fußbodens und wichtigen Sicherheitsmaßnahmen beschloss der Ausschuss die Bereitstellung von 75  739,13 Euro.

In der zweistündigen Sitzung beschloss der Schulausschuss außerdem, den Haushalt für die Abteilung Schule, Jugend, Kultur und Sport, die Abteilung Zentrale Dienste und das Standesamt Sylt für 2018. Die Ausschussmitglieder stimmten auch dieser Vorlage einstimmig zu. Einige Themen, wie die Bezuschussung des Meerkabaretts, sollen allerdings in der nächsten Sitzung im November ausführlich behandelt werden. Im Haushalt 2018 sind hierfür 20  000 Euro anstatt der vom Betreiber beantragten 30  000 Euro vorgesehen.

Weiterhin bereitgestellt wurden 4000 Euro für die Anschaffung eines Fahrzeuges für die Westerländer Speeldeel, 90 Euro aus Jugendpflegemitteln als Zuschuss für Jugendfreizeiten und 120 Euro als Zuschuss für ein Zeltlager in Dänemark.

Alle Entscheidungen des Schulausschuss werden als Empfehlung in den Finanzausschuss des Gemeinde Sylt eingebracht, der am 8. November tagt. Die nächste Sitzung des Schulausschusses findet am 15. November statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen