zur Navigation springen

Freiheit auf dem Rad : Fahrräder für Flüchtlinge gesucht

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Mit dem Rad zurück in die Normalität: Sylter Unternehmer suchen gebrauchte Fahrräder oder Fahrradzubehör für Asylbewerber. Mehr als 100 Drahtesel konnten schon verteilt werden.

„Die Möglichkeit, wieder Rad zu fahren, ist nur ein winziger Teil dessen, was ich in meiner neuen Heimat als befreiend empfinde“, sagte die Jemenitin Rasha Bamatraf im Interview mit der Sylter Rundschau Anfang Januar. Und nicht nur sie schwingt sich regelmäßig aufs Rad und genießt die Mobilität: Auf ihrem Weg zur Sprachschule, zu Arztbesuchen, zum Einkaufen oder Terminen beim Sozialamt sieht man viele Asylbewerber auf ihren Rädern über die Insel Sylt flitzen.

Viele der Fahrräder wurden nach einem Aufruf der Sylter Unternehmer gespendet. Seit dem Frühjahr 2015 konnte der Verein so mehr als 100 Räder verteilen und bedankt sich für die Hilfsbereitschaft der Insulaner. Zurzeit ist der Bestand jedoch fast aufgebraucht und es wird weiterhin händeringend nach Fahrrädern gesucht. Auch Zubehör, wie Fahrradschlösser, Helme, Licht, Klingeln oder Werk- und Flickzeug sei eine Bereicherung.

Damit die Sicherheit der Asylbewerber gewährleistet wird, können sie ihre Räder zweimal in der Woche in die Fahrradwerkstatt der ehemaligen Kleiderkammer der AWO Westerland bringen. Dort kümmern sich freiwillige Asylbewerber und Verantwortliche der Sylter Unternehmer darum, dass das Licht, die Bremsen sowie die Schaltung funktionieren. Die oft stark reparaturbedürftigen Räder werden verkehrssicher gemacht und anschließend verteilt.

Die drei Männer Moshtapha, Mohammed und Ahmad kümmern sich wöchentlich um die Reparatur und Aufarbeitung der Fahrräder. Moshtapha hat in seiner Heimat Syrien schon Mopeds repariert. Ahmad ist eigentlich gelernter Schneider. Die Stimmung in der Werkstatt ist fröhlich und ausgelassen. Die gemeinsame und sichtlich nützliche Arbeit macht allen Beteiligten offensichtlich großen Spaß. Fritz Lohr unterstützt die drei Männer aus Syrien und Afghanistan bei ihrer Arbeit in der Werkstatt. „Aus drei kaputten Fahrrädern wird oft ein Vernünftiges gemacht. Die Jungs sind motiviert und freundlich“, sagt er.

Die funktionsfähig gemachten Räder würden sofort weitergegeben, denn die Liste der Wartenden ist lang und der Bedarf zur Zeit sehr groß, erzählt Lohr. Wer ein gebrauchtes Fahrrad zur Verfügung stellen möchten, kann sich in der Werkstatt melden – die Verantwortlichen holen es dann ab. Auch Kinderwagen oder Sportkarren können zu Hause abgeholt werden und werden anschließend der Babystube übermittelt. Unter der Telefonnummer 04651 23668 der Sylter Unternehmer werden Angebote entgegengenommen und Fragen beantwortet.

Interessierte können persönlich in der Fahrradwerkstatt im Geschwister-Scholl Weg 2 in Westerland vorbeischauen: Das Gebäude im Innenhof dient als Werkstatt, Treffpunkt, Ausgabe- und Annahmestelle. Dienstags zwischen zehn und elf Uhr ist Danica Jansen von den Sylter Unternehmern oder ihr Vertreter von der Integrationshilfe Sylt vor Ort, um eine wöchentliche Verteilung fertiger Räder vorzunehmen. Auch freitags von 10 bis 13 Uhr herrscht in den Räumlichkeiten fleißiges Treiben, denn dann ist Reparaturtag. Damit dieser auch in der nächsten Zeit fortgeführt werden kann, appellieren die Verantwortlichen an die Sylter, in ihre Garage, ihren Keller oder den Schuppen zu schauen, ob dort vielleicht noch ein ungenutzter Drahtsesel steht, der anderen nützlich sein kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert