Erster Neujahrsempfang 2009: "Schluss mit allem Alten"

Abgesandte der Gemeinde Sylt: Peter Schnittgard (2. v. li.) und Dirk Ipsen (re.) wurden von den Gemeindevertretern Heinz-Dieter Welsch (li.) und Reinhardt Kaus in Wenningstedt begrüßt.
Abgesandte der Gemeinde Sylt: Peter Schnittgard (2. v. li.) und Dirk Ipsen (re.) wurden von den Gemeindevertretern Heinz-Dieter Welsch (li.) und Reinhardt Kaus in Wenningstedt begrüßt.

In Wenningstedt-Braderup wurde gestern um 11 Uhr der Reigen der Neujahrsempfänge eröffnet. Mehr als 100 Bürger und Gäste nahmen daran teil - unter anderem auch die ehemaligen Bürgervor- steher der neuen Großkommune und ein Zauberer.

Avatar_shz von
03. Januar 2009, 03:59 Uhr

Wenningstedt-Braderup | "Schluss mit allem Alten! Wir fangen heute ganz neu mit dem Neuen an." Beim Neujahrsempfang ihrer Gemeinde verbreitete Katrin Fifeik (Aktive Bürger), Bürgermeisterin von Wenningstedt-Braderup, gestern Aufbruchstimmung. In aller Kürze ließ sie das vergangene Jahr Revue passieren ("Das Bauvorhaben auf dem Kliff konnte gestoppt werden, der Bürger hat bei den Wahlen im Mai die rote Karte gleich stapelweise verteilt…") und wandte sich dann den Projekten zu, die ihre Wählergemeinschaft bisher im Ort angeschoben hat: "Architektenwettbewerb für das Haus des Gastes, Erhalt der Schule, mehrere Ablehungen für die Bebauung im Außenbereich, Absage zur Fusion in dieser Legislaturperiode…"

Letzteres sagte sie mit einem Seitenblick auf den neben ihr stehenden ehemaligen Sylt-Oster Bürgervorsteher Dirk Ipsen (SWG). Er war mit seinem ebenfalls ehemaligen Westerländer Kollegen Peter Schnittgard (CDU) als Abordnung der neuen Gemeinde Sylt nach Wenningstedt gekommen und verkniff sich in seinem Grußwort jede Werbung für die Fusion ("Nein, das mache ich jetzt nicht"). Stattdessen verteilte er Komplimente für das, was die Wenningstedter und Braderuper in ihrer Gemeinde "ertragen und geleistet haben". Gemeint war die Verhinderung des vom Flensburger Investor Herman Densch und der inzwischen abgewählten Gemeindevertretung geplanten Hotel-, Laden- und Kurhauskomplexes auf dem Kliff: "Was Sie hier durchgekämpft haben, ist vorbildlich für ganz Sylt."

Neben den Ex-Bürgervor-stehern gab es übrigens mindestens noch einen Gast aus der neuen Großkommune: Der Rantumer Zauberer Thomas war zur Unterhaltung der gut 100 Gäste engagiert worden, ging im Veranstaltungszelt auf dem Kapellenplatz von Tisch zu Tisch und zeigte zwischen Sektgläsern, Brötchenplatten und Salzbretzeln seine Tricks.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen