zur Navigation springen
Sylter Rundschau

18. Dezember 2017 | 06:46 Uhr

Halle 28 : Erster Erfolg für Abrissgegner

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Für das Bürgerbegehren zum Erhalt der Halle 28 sind deutlich mehr Unterschriften zusammengekommen als nötig. Die Initiatoren übergaben die Signaturen gestern an Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel.

von
erstellt am 18.Feb.2016 | 06:03 Uhr

Die Gegner eines Abrisses der Hallen 25 und 28 auf dem Marinefliegerhorst können einen ersten Erfolg verbuchen: Deutlich mehr wahlberechtigte Einwohner der Gemeinde Sylt als notwendig haben das Bürgerbegehren zum Erhalt der Gebäude und vor allem zur weiteren Nutzung der Halle 28 für den Katastrophenschutz unterzeichnet. „Eigentlich hätten Sie heute gar keine Unterschriften mehr einreichen müssen“, sagte Nikolas Häckel bei der Übergabe eines zweiten großen Stapels ausgefüllter Listen durch die drei Initiatoren. Laut Auskunft des Bürgermeisters habe bereits eine Überprüfung der ersten Sammlung mit zirka 1  600 Unterschriften ergeben, dass davon 1  233 gültig waren und damit das notwendige Quorum von 1  034 Unterschriften erreicht, ja sogar übertroffen worden sei.

Dennoch werden auch die am Mittwochmittag überreichten Listen noch ausgewertet: „Wir rechnen letztendlich mit ungefähr 2  500 gültigen Unterschriften“, erklärte Gemeindevertreter Lars Schmidt, der das Bürgerbegehren auf den Weg gebracht hatte. Das macht den Initiatoren und Unterstützern Mut für einen möglichen Bürgerentscheid in Sachen Halle 28, denn für einen Erfolg sind zirka 2  500 Ja-Stimmen erforderlich. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg: Ende dieser Woche gehen die Unterlagen erst zur Prüfung an die Kommunalaufsicht des Kreises. Frühestens auf der nächsten Sitzung am 17. März beraten dann die Gemeindevertreter, ob sie das Begehren doch annehmen. Sollte das – wie bisher zu erwarten – nicht der Fall sein, muss binnen drei Monaten der einer Wahl ähnliche Bürgerentscheid durchgeführt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert