St. Jürgen-Kirche auf Sylt : Eröffnungskonzert in der nördlichsten Kirche Deutschlands

Organist Jens Amend

Organist Jens Amend

Organist Jens Amend wird am 7. Mai die Konzertreihe in der Lister Kirche St. Jürgen eröffnen.

Avatar_shz von
05. Mai 2019, 10:20 Uhr

Am Dienstag, 7. Mai, spielt um 20.15 Uhr Organist Jens Amend aus Stauffen in der Lister Kirche St. Jürgen Werke von J.C.Kerll, J.S.Bach, J. Brahms, G.Bovet und F. Mendelssohn-Bartholdy. Amend ist bereits seit vielen Jahren zum Auftakt der Konzertreihe in der nördlichsten Kirche Deutschlands zu hören. Konzertbeginn ist um 20.15 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Euro. Kinder unter 14 Jahren zahlen die Hälfte. Karten gibt es nur an der Abendkasse.

Jens Amend studierte zunächst A-Kirchenmusik an der Hochschule für  Musik und darstellende Kunst in Frankfurt/Main. Zu seinen Lehrern zählten dort u. a. Prof. Hans Joachim Bartsch und Prof. Gerd Wachoswki. Meisterkurse belegte er bei Daniel Roth und Hans-Ola Ericson. Es schloss sich ein Aufbaustudium im Studiengang „Künstlerische Ausbildung“ im Fach Orgel bei Prof. Martin Sander in Heidelberg an, welches Amend mit der Note „mit Auszeichnung“ beendete. Sein Solistendiplom beendete er „mit Auszeichnung“.

Schon während seines Studiums konzertierte er als Organist in verschiedenen Ländern Europas (Polen, Frankreich, Norwegen und Luxemburg) und an bedeutenden Orgeln Deutschlands. 1994 gründete er das „collegium vocale“ Kirchberg, ein überregionaler Chor, mit dem er zahlreiche Oratorien aufführte. Es schloss sich eine Tätigkeit als Kantor und Organist an der Domkirche zu Lampertheim an. Zahlreiche Rundfunkmitschnitte belegen die breite Tätigkeit Amends (Polnischer Rundfunk, Deutschlandfunk, hessischer Rundfunk). Bei CD-Aufnahmen des Siegener Bachchores, des Posener Knabenchores und der Giessener Petruskantorei wirkte er als Organist mit. Konzerte für Orgel und Orchester spielte er u.a. mit dem Prager Dvorakorchester, Giessener Stadttheaterorchester, Main- Barockorchester Frankfurt. Er gilt als besonders versierter Interpret der Orgelwerke Bachs und der deutschen Romantik, dies belegen auch der Gewinn einiger bedeutender internationaler Orgelwettbewerbe. (1. Preis bei den internationalen Orgelwettbewerben in  Korschenbroich und Heidelberg, 2 Preis beim internationalen Orgelwettbewerb in Laubach, 3. Preis beim Orgelconcours in Nijmegen). 2007 konnte er als erster Deutscher bei dem internationalen Tariverdiew Orgelwettbewerb in Russland einen 2. Preis und einige Sonderpreise erringen. 2008 errang er den 2. Preis bei dem internationalen Wettbewerb für Konzertorganisten in Kazan. 2009 gewann er den renommierten Wettbewerb „orgues sans frontieres“ in Luxemburg. Zur Zeit konzertiert Jens Amend an den meisten bekannten Orgeln in Europa  und  Südamerika.  Nähere Informationen gibt es auch auf www.Jens-Amend.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen