Deutsche Meisterschaften : Erfolgswelle für Sylter

Das Juniorenteam des Deutschen Wellenreit Verbands bei den Deutschen Meisterschaften in Frankreich. Foto:  Jo Wyneken
Das Juniorenteam des Deutschen Wellenreit Verbands bei den Deutschen Meisterschaften in Frankreich. Foto: Jo Wyneken

Zwei dritte Plätze und ein Vierter - erfolgreiche Deutsche Meisterschaften für den SurfClub

Avatar_shz von
08. Oktober 2011, 07:22 Uhr

Sylt/Mimizan | Mit den Boards unterm Arm zum Strand, durch tiefblaues Wasser paddeln und eine schöne Welle nach der anderen surfen - so sah das Tagesprogramm der vergangenen sieben Tage für acht Jugendliche und vier Erwachsene vom SurfClub Sylt aus. "Die Deutschen Meisterschaften im Wellenreiten verliefen für uns sehr erfolgreich", freute sich Club-Sprecher Angelo Schmitt. Robine Fuhrmann wurde Dritte bei den Juniorinnen, Rachel Scheele Vierte im Longboard-Finale der Frauen, Dritter bei den Männern wurde Tim Schubert und der 17-jährige Aljoscha Buchholz landete im Longboarden auf Platz elf, bei den Junioren sogar auf Platz fünf. Die auf den Canaren lebende, aber auf Sylt geborene Janni Hönscheid ist neue Deutsche Meisterin im Longboarden und Vizemeisterin im Shortboarden.

Ob es als Belohnung für die Erfolge in Mimizan jetzt auch so ein schickes Clubhaus gibt, wie für die benachbarten Dänen in Klitmøller, sei wohl eher Wunsch als Wirklichkeit. Um sich auf die Meisterschaftsteilnahme vorzubereiten, waren 16 Jugendliche des SurfClubs ins Nachbarland gefahren und hatten nicht schlecht gestaunt über das Vereinshaus, das von Königin und Kronprinz erst kürzlich eingeweiht wurde.

"Weil die Bedingungen in Frankreich am Ende einfach zu schlecht waren, mussten die Vereinsmeisterschaften dieses Jahr leider ausfallen", erklärte Melanie Schönthier-Bernhard, Pressesprecherin Deutscher Wellenreit Verband (DWV). Eigentlich wollte der SurfClub Sylt als aktueller Titelträger diesen gegen die starke Konkurrenz verteidigen. Aber insgesamt gesehen, sei der Verband trotzdem sehr zufrieden mit dem Aufgang der Meisterschaften: "Das Niveau war noch nie so hoch und es gab noch nie so viele Nachwuchstalente im Kader", heißt es in einer Pressemitteilung.

Chancen auf einen Platz in diesem Kader haben Robine Fuhrmann und Aljoscha Buchholz, der erstmals an den Deutschen Meisterschaften teilnahm. Robine war als einziges Mädchen in ihrer Altersklasse (U16) gestartet.

Pech hatte Johannes Pagel (U14), dem am Ende lediglich 0,10 Punkte fehlten um ins Halbfinale einzuziehen. Auch Marc Thomsen schied vorzeitig aus: Er startete in den Klassen U14 und U16, hatte aber die schlechtere Wellenausbeute als seine starken Konkurrenten. Ursi Dünne surfte im Viertelfinale der Open Women, musste sich aber den Mitstreiterinnen geschlagen geben. "Wir hatten eine tolle Abschiedsparty nach der offiziellen Siegerehrung mit Sektdusche und so weiter", erzählt Tim Surtmann. Sonntagabend wollen die Sylter zurück auf der Insel sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen