Polizeieinsatz auf Sylt : Entwarnung nach Polizeieinsatz in Westerland - Aktenkoffer enthielt bloß Landkarten

Dieter Johannsen, stellvertretender Polizeichef auf Sylt, berät sich vor der Untersuchung des Aktenkoffers mit dem Experten.
1 von 4

Dieter Johannsen, stellvertretender Polizeichef auf Sylt, berät sich vor der Untersuchung des Aktenkoffers mit dem Experten.

Eine herrenlose Tasche hat am Dienstag den Verkehr in Westerland teilweise lahmgelegt. Nach rund vier Stunden wurde die Sperrung aufgehoben. Auch in Elmshorn wurde ein Koffer gemeldet.

23-69722240_23-80704590_1586940092.JPG von
26. Juli 2016, 15:36 Uhr

Westerland | Eine herrenloser Aktenkoffer hat am Dienstag den Verkehr in Westerland auf Sylt behindert. Der Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes kam aus Groß Nordsee (Kreis Rendsburg-Eckernförde) auf die Insel, um den Fund zu untersuchen. Die beiden Experten hatten das verdächtige Teil zunächst geröntgt, bevor sie es öffneten, teilte Dieter Johannsen, stellvertretender Polizeichef auf Sylt, nach dem Großeinsatz mit. Nach vier Stunden konnte am Mittag schließlich Entwarnung gegeben werden: In der Tasche befand sich „außer einer großen Anzahl Deutschland- und Europakarten“ nichts. Hinweise auf den Eigentümer seien demnach nicht gefunden worden.

Die Tasche war am Morgen gegen neun Uhr von einer Passantin unter einer Sitzbank vor einem Restaurant entdeckt worden. Die Süderstraße zwischen der Einmündung Käpt’n-Christiansen-Straße und der Straße Trift wurde daraufhin voll gesperrt, heißt es von der Polizeidirektion in Flensburg. Die Polizei ging am Dienstag zunächst davon aus, dass der Koffer in Westerland abgestellt und vergessen wurde.

Der Koffer steht unter einer Sitzbank in der Süderstraße.
Lea Sarah Albert

Der Koffer steht unter einer Sitzbank in der Süderstraße.

 

Menschen, die mit Blick auf den Fundort wohnen, mussten aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen. Andere Anwohner wurden dazu aufgefordert, sich während der Untersuchung in den hinteren Teilen ihrer Wohnungen aufzuhalten. „Viele haben ihr Haus auch freiwillig verlassen und sind an den Strand gegangen“, sagte Johannsen. Er zeigte sich zufrieden mit dem Einsatz - eine Gefahr für Sylter und Urlauber habe zu keiner Zeit bestanden.

Rund um die Sperrung stauten sich die Autos. Ein Vorankommen war teilweise nicht möglich. Verkehrsteilnehmer wurden dazu aufgefordert Umleitungen zu fahren. Zahlreiche Hilfskräfte von Feuerwehr, Polizei dem Kampfmittelräumdienst sowie dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) waren im Einsatz. Damit der Koffer seinem Besitzer wieder übergeben werden kann, wird dieser gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sylt unter 04651-70470 in Verbindung zu setzen.

Auch in Elmshorn sorgte ein herrenloser Koffer am Dienstagvormittag für Aufregung. Das Gepäckstück befand an einem Fahrradständer am Holstenplatz in der Nähe des Elmshorner Bahnhofes. Nachdem es der Polizei gemeldet worden, sperrten Beamte den Bereich ab und alarmierten den Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein. Dieser untersuchte den Koffer und stellte gegen 13 Uhr fest, dass er leer war.

Die Ermittlungen nach dem Besitzer des Koffers dauern noch an. Der Bahnverkehr wurde durch den Polizeieinsatz nicht beeinträchtigt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen