zur Navigation springen

Ostern auf Sylt : Entspannte Insel, coole Feiertage

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Gut besucht war es überall auf Sylt an dem langen Osterwochenende / Auch durch Kälte und Regen ließen sich Gäste und Insulaner die Laune nicht verderben

„Nun ja, etwas bescheiden war es dieses Jahr zu Ostern schon auf der Insel, eher durchwachsen – vor allem das Wetter“, so lautete das übereinstimmende Urteil vieler Urlauber und auch Insulaner über die zurückliegenden Feiertage. Dem Ansturm der Besucher und der guten Laune tat dies jedoch keinen Abbruch: Trotz einem immer wieder aufs Neue unvorhersehbaren Wechsel von Regen und Sonnenschein tummelten sich insbesondere am Sonnabend Zehntausende in der Westerländer Fußgängerzone. „Das ist ja beinahe so voll wie in der Hochsaison“, meinte so mancher Einheimische.

Allerdings verteilte sich der Ansturm gleichmäßig auf alle Inselregionen. Hotelchefs, Appartementvermieter und Restaurantbesitzer berichteten von einer guten bis sehr guten Auslastung: Ohne Reservierung einen Platz zum Abendessen war mancherorts unmöglich. Ohne Probleme verliefen die Anreisen der Gäste mit dem Autozug – und auch bei der Abreise kam es zumindest bis Redaktionsschluss zu keinen größeren Staus an der Verladung. „Die Urlauber haben sich offensichtlich gut vorbereitet“, sagte ein Beamter der Sylter Polizeistation. Dazu haben sowohl die zusätzlich eingesetzten Züge des Sylt Shuttle beigetragen als auch die Informationen, die vom Fremdenverkehrsverein und den Tourismus-Infos diesmal umfassend verteilt wurden.

Auch von den Straßen meldete die Polizei wenig nennenswerte Vorkommnisse. Es habe lediglich zwei Verkehrsunfälle gegeben, beide in Höhe der Kampener Vogelkoje. Beide fanden in den frühen Morgenstunden statt: Einer ohne Personenschaden am Sonnabend, der Zweite am Ostermontag. Dabei wurde eine Person verletzt und in die Nordseeklinik gebracht. An beiden Unfällen waren keine weiteren Fahrzeuge beteiligt. Es seien jeweils Blutproben genommen worden, so der Polizeisprecher. Die Feuerwehren der Insel mussten erst zum Ende der Ostertage zu einem größeren Einsatz gerufen werden: dem Brand des Vereinsheims von Team Sylt.

Einer der traditionellen Sylter Osterevents entging am Sonntagnachmittag denkbar knapp den immer wieder aufziehenden Schauern: Im Strönwai hatten Kampener Gastronomen und Hoteliers wieder zum Eierlaufen auf der Whiskey-Meile eingeladen. Pünktlich als Pastor Rainer Chinnow mit den Worten „Spielt, seid fröhlich und habt Spaß miteinander“ die Veranstaltung eröffnete, hörte es auf zu regnen. Trockenen Fußes konnten die Kinder ihre bunten Eier über den Parcours balancieren, angefeuert von ihren Verwandten sowie zahlreichen Schaulustigen am Straßenrand.

Sportlich begannen die Feiertage bereits am Sonnabend mit dem Osterspaßlauf: Gut einhundert Freizeitsportler starteten von der Sturmhaube auf die fünf Kilometer lange Strecke vorbei am Quermarkenfeuer durch das Dorf bis zum Ziel am Kaamp-Hüs. Zum dritten Mal hatte der Kampener Unternehmerverein den Wettlauf veranstaltet, bei dem es weniger um die schnellste Zeit, sondern um den meisten Spaß geht. Das zeigte sich auch bei den Kostümierungen einiger Teilnehmer, die wie Thomas Cotterell aus Hamburg, als Osterhasen ihre gute Kondition bewiesen. Dennoch sollen die Sieger nicht unerwähnt bleiben: Erster wurde der zwölfjährige Joey Gründel aus Wolfsburg, gefolgt von dem Berliner Lorenz Kipp sowie Nicolas Bosbach aus Osnabrück. Wie alle Läufer erhielten sie eine Teilnehmerurkunde und konnten sich im Ziel mit gesunden Snacks stärken.

Pünktlich zu Ostern eröffnet wurde der erste Bereich der neuen Sylt4Fun-Arena am Wenningstedter Kliff. Zahlreiche Kinder nutzten die Gelegenheit, das große Trampolin sowie die Skaterbahn auszuprobieren. Noch ist die Freizeitsportanlage nicht fertiggestellt – und deshalb stehen auch nach den Feiertagen alle Geräte kostenlos zur freien Verfügung.

Wer die Biike auf Sylt im Februar verpasst hatte, konnte das an Ostern auf der Insel gleich zweimal nachholen: Am Sonnabend marschierte in Hörnum die stolze Zahl von fast 2  000 Teilnehmern – so die Information des Tourismus-Service – mit Fackeln zum Campingplatz, um dort ein ebenso großes wie eindrucksvolles Osterfeuer zu entfachen. Dazu gab es Live-Musik und Getränke zugunsten der Freiwilligen Feuerwehr, die für das lodernde Spektakel gesorgt hatte. Entspannt gechillt zu Loungemusic und mit einem kühlen Prosecco auf den kommenden Sommer wurde dann am Sonntagabend beim traditionellen Strandfeuer an der Buhne 16.

Zu Ostern gab es auf der Insel aber auch unterschiedliche kulturelle Highlights für Augen und Ohren zu genießen. „Arts Matters“ lautet das Motto einer am Sonnabend im Kampener Strönwai erstmalig eröffneten Kunstmeile. Galerist Armin Sprotte präsentiert dort – mit Unterstützung der Karbig-Stiftung, dem örtlichen Unternehmerverein sowie Boutiquenbesitzer Michael Meyer – Skulpturen der Künstler Jörg Plickat, Volkmar Haase und Liu Yonggang. Für die neue Kunst im öffentlichen Raum wurde am Ende der Whiskey-Meile extra eine kleine Dünenlandschaft angelegt. Die großformatigen Exponate sind dort die gesamte saison über zu bewundern.

Zehn Jahre „Kultur zur Teezeit“ feien dieses Jahr Franziska und Wolfgang Zaeske. Zum Auftakt des Jubiläums hatten die beiden Musikfans am Sonntag zu einem Osterkonzert in ihr Kontorhaus am Keitumer Siidik eingeladen. Cellistin Friederike Arnholt begeisterte das Publikum vor ausverkauften Haus mit klassischen Werken von Bach, Brahms und Rachmaninov ebenso wie mit außergewöhnlich Kompositionen von Klengel und Ginastera. Wunderbar begleitet und kunstvoll getragen wurde die junge Musikerin dabei von der Pianistin Erika le Roux.

Mit einer Sylter Premiere wurde schließlich der Ostermontag eingeleitet: Zum ersten Mal präsentierte sich das Trio Aquarella in seiner „Version Zwei Punkt Null“ mit dem neuen Gitarristen Matthias Schmidt aus Flensburg. Zum Jazzfrühschoppen im Wenningstedter Kursaal³ spielten die drei Musiker Swing-Standards und Bossa Nova.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mär.2016 | 20:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen