"Mensch des Jahres 2011" : Engagement ist keine Frage des Alters

'Stille Helden des Alltags': Stellvertretend für viele engagierte Ehrenamtliche dankten Bürgermeisterin Petra Reiber (r.) und Redaktionsleiter Jörg Christiansen der Gewinnerin Elfriede Jungfleisch (Mitte)sowie den Nominierten Jali Schneider (2.v.l.) und Uwe Tiedjen. Foto: Beuke
1 von 2
"Stille Helden des Alltags": Stellvertretend für viele engagierte Ehrenamtliche dankten Bürgermeisterin Petra Reiber (r.) und Redaktionsleiter Jörg Christiansen der Gewinnerin Elfriede Jungfleisch (Mitte)sowie den Nominierten Jali Schneider (2.v.l.) und Uwe Tiedjen. Foto: Beuke

Elfriede Jungfleisch (74) ist der Sylter "Mensch des Jahres". Die Rundschau-Leser wählten mit großer Mehrheit die Macherin des Hausfrauenflohmarktes.

Avatar_shz von
15. November 2011, 11:55 Uhr

Westerland | Als Elfriede Jungfleisch merkte, dass sie die Person war, über die Bürgermeisterin Petra Reiber sprach, musste sie kurz schlucken. Die Augenlider zuckten leicht, die Tränen konnte sie aber zurückhalten. Die 74 Jahre alte Organisatorin des Hausfrauenflohmarkts war sichtlich gerührt. Von den Lesern der Sylter Rundschau ist sie zum "Menschen des Jahres 2011" gewählt worden. Zusammen mit 14 weiteren Regionalkandidaten wird sie damit Ende November an der landesweiten Leserwahl zum "Menschen des Jahres" teilnehmen - organisiert vom Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) und der Flensburger Brauerei.
Von mehr als 500 abgegebenen Stimmen auf Sylt entfiel die überwältigende Mehrzahl auf Elfriede Jungfleisch. Bei einer Feierstunde im Musikraum des Gymnasiums wurden ihr ebenso wie den beiden weiteren Nominierten Jali Schneider und Uwe Tiedjen am Montagvormittag stehende Ovationen zu Teil. "Jede Stimme ist eine Würdigung für das Engagement jedes Einzelnen und für das Ehrenamt insgesamt", sagte Redaktionsleiter Jörg Christiansen. Ziel der Aktion sei es, das Ehrenamt in den Mittelpunkt zu stellen. "Wir haben bei der Vorauswahl nicht nur gemerkt, wie viele engagierte Menschen es in den unterschiedlichsten Bereiche gibt, sondern auch, dass sich viele gleich in mehreren Bereichen engagieren", sagte Christiansen. "Die drei Nominierten stehen stellvertretend für diese Menschen."
"Keine Frage des Alters"
Bürgermeisterin Reiber zollte in ihrer Laudatio Elfriede Jungfleisch, auch vor dem Hintergrund ihres Alters, "Respekt und Anerkennung. Das zeigt uns, dass Belastbarkeit, Durchsetzungsvermögen und Stärke keine Frage des Alters sind, sondern dass die Freude, Mitmenschen - in diesem Fall junge Menschen - helfen zu können regelrecht Flügel verleiht."
Seit neun Jahren organisiert Elfriede Jungfleisch den Hausfrauenflohmarkt auf dem Rathausvorplatz. Nutznießer sind nicht nur die überwiegend Sylter Marktbeschicker, die sich über ein familiäres Umfeld freuen dürfen, sondern die Schüler, denen die Standgelder zukommen - bis heute mehr als 63.000 Euro. Erst für die Hauptschule, später nach der Zusammenlegung aller drei Schulen für das Schulzentrum. "63.351 Euro", wie die Preisträgerin präzisierend einwarf. Sie ist stolz auf jeden einzelnen Euro, und sie hat Recht damit, wie Rüdiger Thomsen betonte. Aus finanziellen Gründen müsste keines der Schulkinder beispielsweise auf Nachhilfe oder eine Klassenfahrt verzichten, sagte der ehemalige Schulleiter der Hauptschule und heutige Koordinator am Schulzentrum. "Das wird unbürokratisch erledigt. Das können wir nur aufgrund der Hilfe. Dafür unseren tiefen Dank."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen