zur Navigation springen

Forderungen : Einladung nach Sylt: Bürgermeister schreiben an Carstensen

vom

Ein Gespräch mit Ministerpräsident Carstensen soll klären, warum Sylter Kommunen auf Zusagen für Fördergelder aus Kiel warten sollen, bis das insulare Entwicklungskonzept abgeschlossen ist.

shz.de von
erstellt am 07.Jan.2010 | 06:44 Uhr

Sylt | "Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Insel Sylt machten leider die Erfahrung, dass verschiedene wichtige Projekte nicht weiter vorankommen können, weil von den Ministerien der Abschluss des insularen Entwicklungskonzeptes erwartet wird."

Dieser Satz steht in einem Brief, den die fünf Sylter Bürgermeister Ende des Jahres an Peter-Harry Carstensen schickten. Darin bitten sie den Ministerpräsidenten um "ein Grundsatzgespräch", in dem thematisiert werden soll, dass Fördergelder für Projekte auf Sylt in Kiel zurzeit nicht bewilligt werden, weil man dafür zunächst die Fertigstellung des Entwicklungskonzeptes (wir berichteten) erwarte.
Speth: Die Gemeinde muss wissen, welche Fördergelder sie erwarten kann
Ein, so kritisiert Amtsvorsteher Rolf Speth, "untragbarer Zustand", der beispielsweise zu Verzögerungen beim Bau des neuen Kurhauses in Wenningstedt führe: "Es ist doch unstrittig, dass die Gemeinde das Gebäude braucht und wissen muss, welche Fördergelder sie aus Kiel erwarten kann."

Tatsächlich könne bis zur Fertigstellung des Entwicklungskonzeptes noch "einige Zeit" vergehen und es sei nicht nachvollziehbar, so lange auf Unterstützungszusagen zu warten. Schließlich sei Sylt, so heißt es in dem Brief, "ein Flaggschiff" des Tourismus. Für eine Klärung, hoffen die Unterzeichner auf einen "zeitnahen Terminvorschlag" des Ministerpräsidenten und würden sich freuen, ihn "auf unsere schöne Insel einladen zu dürfen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen