zur Navigation springen

Feuer in Westerland : Einfamilienhaus nach Brand unbewohnbar

vom

Das Einfamilienhaus in der Dirk-Brodersen-Straße in Westerland brannte bis auf die Grundmauern nieder.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2016 | 14:38 Uhr

Westerland | Ein Einfamilienhaus in der Dirk-Brodersen-Straße in Westerland ist gestern bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Um 12.40 Uhr wurde die Feuerwehr Westerland zu dem Einsatzort gerufen, eine Nachbarin bemerkte den Rauch, wie  der Westerländer Wehrführer Jörg Elias mitteilte. Die 93-jährige Bewohnerin des  Hauses öffnete ihr, nachdem die Nachbarin klingelte und klopfte. Die Frau hatte den Brand anscheinend  nicht bemerkt. Sie konnte sich rechtzeitig selbst ins Freie retten.

Als die Feuerwehr Westerland den Brandort erreichte, hatte sich das Feuer bereits im gesamten Haus ausgebreitet. Die  Wehr aus Tinnum musste zu Hilfe gerufen werden, wie Gemeindewehrführer Wolfgang Kloth mitteilte. „Als wir gerufen wurden  hieß zunächst, dass sich noch eine Person in dem Gebäude befindet“, sagte Kloth vor Ort, „bei Ankunft war diese aber schon draußen“. Die Katze der Seniorin  konnte aus dem brennenden Haus nicht befreit werden, „leider war die Rauchentwicklung einfach zu stark“, sagt  Elias, „die Katze konnten wir nicht mehr retten“.

Das Feuer im Erdgeschoss konnten die Einsatzkräfte zügig löschen, allerdings hatte sich der Brand auch auf das Dach ausgeweitet, wo die Löscharbeiten daher  länger andauerten.

Das Dach musste schließlich von Außen geöffnet werden damit die Flammen bekämpft werden konnten. Das Haus wurde von den Flammen komplett zerstört. Wie es zum Ausbruch des Feuers kam, konnte sich die  Bewohnerin nicht erklären. Die Kriminalpolizei Sylt übernahm die Ermittlungen zur Brandursache. Insgesamt waren nach Kloths Einschätzungen rund 60 Feuerwehrleute im Einsatz.

 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert