„Eine Insel im Meer, so stark in meinen Träumen...“

Rundschau-Redakteurin Friederike Reußner.
1 von 2
Rundschau-Redakteurin Friederike Reußner.

Inspirierendes Sylt: Die Sylter Runschau stellt die schönsten, schrägsten, schnulzigsten Lieder über die Insel vor

Studioline2.jpg von
28. März 2014, 16:20 Uhr

Der Schlagersänger Michael Wendler hat es mit seinem Lied „Unser Zelt auf Westerland“ gerade wieder gezeigt: Songs über Sylt haben gute Chancen, erfolgreich zu werden – dabei scheint fast egal, wie überzeugend die musikalische Qualität ist. Wobei man betonen muss: Es gibt wahnsinnig tolle, traurige oder witzige Lieder über Sylt. Die Sylter Rundschau stellt eine Auswahl vor.

Sylter Shanty Chor: „Sonne über Sylt“



Dieses Lied gehört sicher nicht zu den klassischen insularen Party-Krachern, doch trotzdem kennt es fast jeder Sylt-Urlauber: „Sonne über Sylt“ – seit 1991 ein Dauerbrenner des Sylter Shanty Chors. Für einige gilt dieser Ohrwurm gar als die inoffizielle Hymne der Insel. Schallt „die Sonne“ aus der Musikmuschel, schunkeln, summen, singen die Urlauber mit. Geschrieben wurde das Lied von Erich Offierowski extra für den Shanty Chor, erzählt Shanty-Sänger Kai Witt. Offierowski ist in der Welt der deutschen Schlager kein Unbekannter, er schrieb unter anderem Songtitel für Gitte, Roberto Blanco oder Karel Gott. Und halt für den Shanty Chor, in dem er, wenn er auf der Insel ist, auch mitsingt.

Ina Müller: „Drei Männer her“



„Natürlich sind die Männer immer ein bisschen beleidigt darüber und fühlen sich billig“, erklärte Ina Müller ihren Liedtitel einst in der Sylter Rundschau, „doch dem ist nicht so – ich finde es eigentlich ganz schön, in Männern zu rechnen.“ Und was rechnet die Sängerin, die ihre Karriere auf Sylt startete, mit ihnen? „Auf die Zeile ,Drei Männer her’ kamen mein Texter und ich, als wir überlegten, wann ich auf Sylt gewesen bin – und dann kamen wir darauf, das sei ungefähr drei Männer her.“ Um Männer geht’s in dem Lied aber nur am Rande – stattdessen um Frauenfreundschaften, die besonders schön sind, wenn man sie auf Sylt pflegt.

Queen Bee: „Der Friesen-Song“



Lange bevor sie ihren letzten Urlaub auf Sylt in Männern ausrechnen musste, hat Ina Müller selbst auf der Insel gelebt und sich als pharmazeutisch-technische Assistentin in der Inselapotheke ihre Brötchen und als Hälfte des Kabarett-Duos Queen Bee ihre ersten künstlerischen Sporen verdient. Ihre Duett-Partnerin bei Queen Bee war Edda Schnittgard, gemeinsam gewannen sie den Henner-Krogh-Preis und traten zunächst im Nachtsalon des Meerkabaretts auf. Nach elf Jahren trennten sich die Bienenköniginnen 2005. In der Redaktion der Sylter Rundschau können die beiden aber auch neun Jahre später noch für Lachtränen sorgen – mit ihrem unvergleichlichen Friesensong aus dem Programm „Freundinnen müsste man sein“.

Reinhard Mey: „Irgendein Depp mäht irgendwo immer“



„Irgendein Depp bohrt irgendwo immer hab ich mal gedichtet, Irgendein Depp mäht irgendwo immer singe ich trotzig-traurig auf meiner Terrasse in das Dröhnen der nachbarlichen Motorsense“, schreibt Liedermacher Reinhard Mey 2002 in einem Leserbrief an die Sylter Rundschau. Darin beschwert sich der Kampener Zweitwohnungsbesiter in ironischem Tonfall über seine dauermähenden Nachbarn, die er als „Garten-Nazis“ bezeichnet. Mit dieser Begriffswahl landet Mey prompt auf dem Titel der Bild-Zeitung, Stefan Raab widmet dem ganzen ein parodistisches Lied („Ich schau mir grad ’nen Porno an, und kann kein einz’ges Wort verstehen, denn im Garten nebenan fängt ein Nazi an zu mähen. Lei, lei, lei, lei, lei ei der Dauß, Garten-Nazis raus!“). Und auch Mey selbst griff zur Gitarre und veröffentlicht auf seinem Album „Klaar Kimming“ den Song „Irgendein Depp mäht irgendwo immer“. Von Mey ist es menschlich nicht weit zu einem anderen Liedermacher mit engen Bindungen zur Insel: Seinem Freund Klaus Hoffmann.

Klaus Hoffmann: „Eine Insel“



Das Wort Sylt kommt in diesem Lied zwar nicht einmal vor, trotzdem ist es der heimliche Favorit der heimlichen Softies in der Redaktion. Es ist ja auch sooo schön, wenn sich Klaus Hoffmann zur Gitarre auf die Suche nach seiner Insel und sich selbst begibt. „Sylt – das ist auch meine Kindheits- und Jugendinsel“, erinnert sich der Liedermacher. Auf der er 1979 diesen Klassiker schrieb, eines seiner vielen Insel-Lieder. Sylt sei immer sein Fluchtpunkt aus Berlin gewesen, sagt Hoffmann: „Auf einer Insel begegnet man sich immer selbst – dort fließt du zu dir selbst hin, findest deine Insel in dir. Darum geht es in vielen meiner Lieder“.

Bendix: „Von Sylt in die Welt“



Der Song „Von Sylt in die Welt“ der Sylter Gruppe Bendix, wurde im Sommer 2008 zu einem kleinen Sommerhit: Es lief zunächst einige Wochen auf allen großen Internetplattformen wie „Youtube“, dann tauchte der rockige Mitsing-Song im Radio auf. „Der Titel hat zwei Seiten“, so Düysen damals, „natürlich geht es um die Verbundenheit der Sylter zu ihrer Insel.“ Insofern habe er das Lied bewusst für die Einheimischen geschrieben. Auch ihn selbst ziehe es immer wieder nach Sylt. Zweitens sei der Song ein Souvenir. „Jeder nimmt von Sylt immer etwas mit, das einen an den Urlaub erinnern soll.“ Bendix geben auch heute noch in regelmäßigen Abständen Konzerte auf Sylt. Ihr letzter Hit, „Rüm hart klaar kiming“ hatte allerdings nicht den durchschlagenden Erfolg von „Von Sylt in die Welt“.

Michael Wendler: „Unser Zelt auf Westerland“



Über Michael Wendler und sein neuestes Lied „Unser Zelt auf Westerland“, das diesen Winter erschien, lässt sich natürlich vortrefflichst pöbeln. Die Redaktion der Sylter Rundschau ist Michael Wendler trotzdem dankbar, hat er ihr doch die schönste neue Spinner-Tanz-Choreographie geliefert: Das Zelt (siehe Foto). Mal abgesehen davon: Disco-Fox funktioniert zu dieser Nummer großartig. Und für den grammatikalisch fragwürdigen Titel hat Wendler eine vollkommen logische Erklärung parat, oder, wie er es nennt „eine irre Geschichte“. Er sei sehr Sylt-verbunden, habe hier schließlich auch geheiratet. Deshalb habe er auf seinem Gestüt in Dinslaken eine künstliche Insel im See angelegt und diese Westerland genannt. „Und als ich das Lied schrieb, fielen meine Augen auf diese Insel – so bin ich darauf gekommen.“ Das Gespött über den vermeintlich fehlerhaften Titel lasse ihn kalt – „das ist künstlerische Freiheit“.

DeLuXe&Highlife: „Haus auf Sylt"



Wer nun glaubt, Lieder über Sylt fallen entweder in die Kategorie „Schlager“ oder „Singer/Songwriter“, der irrt. Und sollte sich schleunigst den Song „Haus auf Sylt“ anhören. Der Titel klingt zwar wie eine grammatikalisch richtige Variante des Wendler-Lieds, ist aber statt elektronisch gepimptem Schlager elektronisch gepimpter Pseudo-Sozial-Rap: „Aufgewachsen in ’nem Armenviertel, der Vater weg, die Mutter überfordert, Leben im Dreck (...)“ Die Interpreten DeLuXe & Highlife (über die im Netz leider nichts zu erfahren ist), erzählen unterhaltend ironiefrei vom beruflichen Aufstieg junger Männer, die sich aus dem Plattenbau zum Künstlervertrag und dem titelgebenden Haus auf Sylt empor rappen.

Bambus Klaus: „Ich bin so gerne auf Sylt“



Nicht nur die Kunst, ein Lied zu schreiben, in dem sich etwas (okay, mehr oder weniger) auf Sylt reimt, hat „Ich bin so gerne auf Sylt“ vom 2012 verstorbenen Bambus Klaus auf der Insel so bekannt gemacht. Für Scharen von Urlaubern und Syltern ist dies der Soundtrack, der sie zurück versetzt zu den Vollmondpartys am Lister Ellenbogen, auf denen Klaus das Lied von 2005 an auf dem Dach seiner Bambus-Bar sang. Auch wenn Stimme und Text nicht jedermanns Sache sind – das Lied über den „geilen weißen Sand“ wird auf der Insel wahrscheinlich noch lange einer der unangefochtenen Party-Kracher sein.

Die Ärzte: „Westerland“



Na klar, den unangefochtenen Sylt-Hit wollen wir natürlich nicht ignorieren: 1988 brachte die Punk-Band Die Ärzte ihr „Westerland“ heraus. Das Lied, in dem die Band die Insel durch den Kakao zieht. war ihr bis dahin größter Hit, der deutschlandweit in den Radios auf und ab gespielt wurde. Auf Sylt ist „Westerland“ bis heute ein Dauerbrenner geblieben – keine Partynacht auf Sylt, in der das Stück nicht gefühlt fünf Mal aus den Boxen dröhnt.

Wer wissen will, wie sich die hier vorgestellten Lieder anhören, findet viele von ihnen auf unserer Homepage www.sylter-rundschau.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen