zur Navigation springen

Einweihung Schulzentrum Sylt : Eine Einweihung und ein Abschied

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Gestern wurde das „Schulzentrum 2.0“eingeweiht. Neben Reden und einem Show-Programm stand eine Person ganz besonders im Rampenlicht

„Das ist das schönste Schulgebäude, das ich je gesehen habe“, schwärmt Petra Reiber. Bei der feierlichen Einweihung des umgebauten Schulzentrums gestern Nachmittag war die Bürgermeisterin und Schulverbandsvorsitzende sichtlich stolz. Denn das neue „Schulzentrum 2.0“ hat sie von Beginn der Umbauarbeiten an intensiv begleitet. „In mindestens 20 Schulverbandssitzungen haben wir uns Pläne und Gutachten erklären lassen, haben uns Fragen der Eltern gestellt, haben überlegt, abgewogen, diskutiert, gestritten und schließlich entschieden, welcher Baukörper am besten die veränderten schulischen Rahmenbedingungen erfüllt“, erklärt sie den Entstehungsprozess.

Über das, was dabei herausgekommen ist, sind alle Verantwortlichen spürbar glücklich. Das wurde auch den etwa 100 Anwesenden bei der festlichen Einweihung demonstriert. Denn neben den Reden von Petra Reiber, dem Architekten Holger Petersen-Otto und Lars Rohde von der Firma Inselgrün boten die Schüler und Lehrer des Schulzentrums dem Publikum ein gelungenes Show-Programm.

In einer spielerisch dargestellten „Führung“ erklärte Schulleiterin Gonde Detlefsen ihrem Vorgänger, Dr. Wolf-Dietmar Stein, die vielen Neuerungen, die das „Schulzentrum 2.0“ nun ausmachen. Von der „Sozialen Insel“, einem Rückzugsort für alle Schüler, ging es in die Mensa, „das Esszimmer“, dann in die neue Lernwerkstatt, den umgebauten Physik-Raum und das neue Lehrerzimmer. Auch die Umbauten im Atrium, in dem die Veranstaltung stattfand, hat einen neuen Anstrich bekommen: „Wir haben eine helle Decke, einen lichtdurchfluteten Raum, eine neue Akustik und einen schönen neuen Fußboden“, schwärmt Gonde Detlefsen.

Auch die Außenanlage der Schule wurde von den beiden spielerisch unter die Lupe genommen: „Wir haben jetzt einen Kletterfelsen, ein Beachvolleyball-Feld und eine Wanderdüne – und alles von Schülerinnen und Schülern mit Experten geplant“, so Dethlefsen.

„Ich finde die Außengestaltung ist eine Meisterleistung“, so Petra Reiber, „vor allem möchte ich in diesem Zusammenhang die Schülervertreter erwähnen, die tolle Ideengeber waren. Ich denke, das ist das eigentlich Erfolgsrezept: Schüler planen für Schüler. Danke euch und schön, dass ihr da seid.“

Mit fast elf Millionen Euro sei das Schulzentrum der bislang teuerste und größte öffentliche Baukörper der Insel, stellte Petra Reiber fest, um mit einem Augenzwinkern hinzuzufügen: „Nur von der Ruine in Keitum werden wir, was die Kosten anbelangt, noch getoppt.“ Finanziert wurde das Projekt schließlich durch zwei Darlehen über insgesamt 9,4 Millionen Euro und zwei Millionen Euro vom Schulverband. „Nach dieser großen Baumaßnahme wird der Schulverband in den nächsten Jahren keinen großen Finanzspielraum haben“, warnte sie die Anwesenden schon einmal vor, versicherte aber, dass genug Mittel vorhanden sein werden, um die Schule so gut auszustatten wie in den vorangegangenen Jahren.

Für musikalische und darstellerische Einlagen zwischen den Reden sorgten unter anderen der Kurs Darstellendes Spiel mit zwei Sketchen, der Jugendchor des Schulzentrums mit drei Musik-Stücken sowie die Schülerinnen Christin Dürr und Mia Elias mit einer stimmlich eindrucksvollen Gesangsdarbietung.

Zum Ende der Veranstaltung wurden alle Augen aber noch einmal auf Petra Reiber gerichtet. Nach einigen Dankesworten von Gonde Detlefsen über den Einsatz der Bürgermeisterin für das Schulzentrum und den Sylter Nachwuchs überreichte sie ihr ein Abschiedsgeschenk, einen großen aus Holz geschnitzten Fisch. Schließlich trat Steffi Böhm in ihrer Funktion als Reibers Stellvertreterin im Schulverband auf die Bühne und überreichte ihr einen prächtigen Blumenstrauß, einen Restaurant-Gutschein sowie ihre offizielle Entlassungsurkunde aus dem Amt der Schluverbandsvorsteherin. Eigentlich war die Verabschiedung für eine Sitzung am späten Nachmittag geplant. Entsprechend überrascht war Reiber von der vorgezogenen Zeremonie. „Ich möchte dir im Namen aller Schulverbandsmitglieder für deinen Einsatz für unsere Schüler und für unsere Schule danken“, sagte Böhm direkt an Petra Reiber gewandt. „Es freut uns besonders, dass dieses Projekt kurz vor Abschluss deiner Amtszeit zum Ende gekommen ist.“

„Das sind die Momente, in denen es heisst, Abschied zu nehmen“, bedankte sich Reiber sichtlich gerührt. Allerdings freue sie sich schon darauf, bald nicht mehr in ihrer Funktion der Schulverbandsvorsitzenden, sondern „einfach als Mutter einer Abiturientin diese schöne Schule genießen zu dürfen.“

zur Startseite

von
erstellt am 23.Apr.2015 | 05:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen