zur Navigation springen

Surf World Cup auf Sylt : Ein Start auf den Wellen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Ohne offizielle Eröffnung, aber schon mit den ersten Wettkämpfen startete am Freitag der Windsurf World Cup Sylt.

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2014 | 19:08 Uhr

Ein fuliminanter Start in die Surf-Cup-Woche: Bei starkem Westwind starteten die Surfer vor dem Brandenburger Strand gestern um 13.30 Uhr in der Disziplin Wellenreiten. Zum Weltcup-Auftakt hatten die Veranstalter die Wettbewerbe aufgrund der Windprognosen erstmals um einen Tag vorgezogen. In der Königsdisziplin Wellenreiten erreichte Titelverteidiger Philipp Köster, der in den vergangenen zwei Jahren mit zwei WM-Titeln auf sich aufmerksam gemacht hat, gestern bereits das Achtelfinale.

Neben dem Weltmeister gelang das vier weiteren Deutschen. Der auf Gran Canaria lebende Köster liegt in der Saisonwertung bislang auf Platz zwei. Seine Kampfansage: „Ich will und kann den Sylter Weltcup gewinnen.“Am Brandenburger Strand in Westerland kämpfen die weltbesten Windsurfer bis zum 5. Oktober um Weltranglisten-Punkte. Es geht um ein Preisgeld von 120 000 Euro. Im vergangenen Jahr verfolgten 235 000 Zuschauer die Wettbewerbe.

Trotz alledem betonte Surfcup-Sprecher Sven Kaatz, wolle man bei der Veranstaltung nicht nach dem Motto „schneller, besser, größer“ verfahren: „Eine gewisse Größe braucht der World Cup, um zu überleben.“ Doch noch größer solle sie nicht werden – schließlich soll die Veranstaltung umweltverträglich und nachhaltig sein.

Ob die Wetterbedingungen für die kommenden Tage so gut bleiben, steht allerdings in den Sternen: „Wind gibt’s nicht auf Knopfdruck“, sagte Kaatz gestern und machte seinen Befürchtungen Luft, dass ein Hochdruckgebiet den Surfern in den kommenden Tagen einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Für die Gäste, die beim Surf Cup auch daran interessiert sind, bei gutem Wetter und einem Glas Wein an der Promenade zu sitzen, sind das allerdings auch gute Nachrichten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen