zur Navigation springen

Bürgermeisterwahl auf Sylt : Ein Kandidat mit „Visionen“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Ein Hamburger will Bürgermeister der Gemeinde Sylt werden - und dann eine Metrobahn nach Klanxbüll bauen.

von
erstellt am 10.Okt.2014 | 05:34 Uhr

Bei den bisher vorhandenen Kandidaten für das Bürgermeisteramt in der Gemeinde Sylt könne er keine Konzepte, keine originellen Ideen erkennen, mit denen sie in den Wahlkampf ziehen, sagt Michael Stoß. Deshalb habe er sich dazu entschlossen, selbst ins Rennen zu gehen.

Der 45-jährige Hamburger ist Wirtschaftsingenieur und er ist nicht der erste, der in den vergangenen Monaten ohne engere Inselanbindung und ohne nennenswerte politische Vorerfahrung beschließt, als möglicher Kandidat auf Sylt aufzuschlagen. Im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern zögert der Vater eines dreijährigen Kindes nicht, recht radikale Ideen in den Raum zu werfen. Folgend einige Beispiele: Stoß plant den Bau einer im Zehn-Minuten-Takt fahrenden Metrobahn, die die Insel unteriridisch mit Klanxbüll verbindet, um die Vollauslastung des Tourismus zu fördern, eine Sylt-Vignette für Urlauber oder mehr Videopräsenz auf öffentlichen Plätzen. Außerdem ist er ein Fan der Inselfusion und würde das Bürgermeisteramt am liebsten mit einer Doppelspitze besetzen.

Eines seiner Wahlkampfmottos lautet: „Sylt I.S.T.“ Mit den Buchstaben verbindet Stoß einzelne, für Sylt seiner Meinung nach typische Eigenschaften („Insel, Innovation, stark, sozial, sauber, Tradition, Technik, Trendsetter“). Satirisch, beteuert Stoß, sei diese scheinbar wahllose Aneinanderreihung von Begriffen nicht gemeint. Er wolle mit den Begriffen vielmehr die Insulaner „anpieksen“, ihnen Diskussionsgrundlagen vor der Bürgermeisterwahl liefern.

Wer in diese Diskussion einsteigen möchte, kann Stoß am Sonnabend, 11. Oktober, ab 11 Uhr auf dem Westerländer Rathausmarkt treffen. Sollten sich Sylter für seine „Visionen“ interessieren, würde er damit beginnen, die nötigen 135 Unterschriften zu sammeln, um offiziell als Kandidat ins Rennen zu gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen