zur Navigation springen
Sylter Rundschau

17. August 2017 | 16:26 Uhr

Durchs Handy in Verbindung kommen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Gruppe Sylter Integrationshilfe will Helfende und Asylbewerber zusammenbringen / monatliches offenes Treffen

Etwa 50 Flüchtlinge leben momentan auf Sylt, durch die steigende Zahl der Asylbewerber in Deutschland werden es in den kommenden Monaten wahrscheinlich noch mehr.

Damit sich die Neu-Insulaner unkomplizierter auf Sylt einleben können, hat sich nun die siebenköpfige Gruppe Sylter Integrationshilfe gegründet. Mit einem in der Gruppe wechselnden Bereitschaftshandy will die Gruppe Hilfesuchende und Helfer zusammen bringen. „Viele Sylter wollen helfen, wissen aber nicht wie“, sagt Dr. Kathrin Klint, „wir wollen jetzt das Bindeglied zwischen den Helfern und den Asylbewerbern herstellen.“

Wenn also jemand Unterstützung bei Arztbesuchen leisten, oder bei den Asylbewerbern auf einen Tee vorbei kommen möchte, erfährt er per Handy, was wann gebraucht wird. Neben menschlicher Unterstützung werden beispielsweise weiterhin Dolmetscher gebraucht. Insgesamt lassen sich die Angebote, die die Gruppe vermitteln will, unter die Überschrift „Hilfestellung im Alltag“ stellen.

Vergangene Woche hat sich die Integrationsgruppe zu einem runden Tisch mit all jenen getroffen, die sich von Gemeinde und Kreis mit den Asylbewerbern beschäftigen. Die Bemühungen der Mitglieder sei dort wohlwollend aufgenommen worden. Neben einer Vermittlung von ehrenamtlich Helfenden soll über die Gruppe gegebenenfalls auch der Kontakt zu den zuständigen Behörden vermittelt werden.

Die Helferinnen, die ihr Engagement als Nachbarschaftshilfe oder Selbstverständlichkeit sehen, freuen sich über weitere Mitglieder in ihrer Gruppe. Ein offenes Treffen findet jeden ersten Montag im Monat ab 16.30 Uhr in der Tinnumer Grundschule statt.

Momentan ist die Situation für viele Asylbewerber auf der Insel eher eintönig: Da sie nicht arbeiten dürfen, nur zweimal pro Woche eine Deutschstunde haben und wenige Insulaner kennen, müssen sie viel Zeit tot schlagen, berichtete eine Gruppe junger Männer kürzlich in der Sylter Rundschau.

Wer sich mit den Asylbewerbern treffen möchte, oder ein anderes Hilfsangebot vorbringen möchte, kann eines der Mitglieder der Integrationsgruppe ab sofort unter Tel. 0162/316 51 16 erreichen.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Feb.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen