zur Navigation springen

Henner-Krogh-Förderpreis : Duo lenijk. will mit E-Piano und Cajon begeistern

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Bevor sie am 19. März das Publikum auf der Insel anheizen, stellen wir die sechs Teilnehmer des Förderpreises vor. Heute geht es um „lenijk.“

shz.de von
erstellt am 04.Mär.2016 | 06:20 Uhr

Das Duo mit dem selbsterdachten Namen, der ein bisschen skandinavisch klingt, hat ein ganz klares Bild von sich selbst: „Wir machen Musik, die ganz pur und frisch ist und mehr als unsere beiden Stimmen, ein E-Piano und ein Cajon brauchen wir nicht.“

„lenijk.“ - das sind Theresa Gerland (26) und Daniel Möhrke (25). Kennen gelernt haben sich die beiden eines Abends durch eine Freundin, die wusste, dass Theresa einen musikalischen Partner suchte. Die Chemie stimmte auf Anhieb, erste Proben wurden anberaumt und schließlich der Entschluss gefällt, am Henner-Krogh-Wettbewerb teilzunehmen. Sängerin Theresa hätte keinen besseren Partner finden können, denn Daniel ist „ein alter Hase“ in Sachen Musikwettbewerb. 2002 trat er mit elf Jahren als jüngster Bewerber zusammen mit seiner Band „Blackbirds" an, um auch in den Folgejahren immer wieder dabei zu sein. „Bis auf den zweiten Platz hatten wir es schon geschafft“, erinnert sich Daniel lachend, „jetzt möchte ich auch mal auf Platz eins landen“. Und zwar zusammen mit Theresa, die seit ihrer Kindheit an ihrer „Gesangskarriere“ arbeitet. „Ich habe in Hamburg in Musicals und Theaterstücken gesungen, habe dann schnell festgestellt, dass ich nicht im harten Musik-Business Fuß fassen, sondern nur für mich selbst singen möchte“, sagt sie. Und am 19. März dann auch für die Zuschauer des Henner-Krogh-Förderpreises.

Antreten werden die beiden in der Kategorie Akustik-Pop mit zwei neu arrangierten Coversongs in englischer Sprache und mit einem von Theresa selbst komponierten deutschsprachigem Lied. „Kompass“ entstand 2015 und handelt von Menschen und Naturerlebnissen, die sie hier auf der Insel kennen und lieben lernen durfte. Mit „Kompass“ bewerben sie sich um den Reinhard-Mey-Sonderpreis und hoffen, dass der Jury der Titel gefällt. Die Online-Hörer liken den Song schon jetzt fleißig. „Egal, wie es ausgeht - wir werden auf jeden Fall den Spaß unseres Lebens haben und freuen uns riesig auf die große Bühne, das Publikum und unsere Mitstreiter, vor denen wir wahnsinnigen Respekt haben.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen