Kitesurf Cup vor Sylt : Drachen-Spektakel über dem Wasser

Spektakuläre Fotomotive bieten die Kitesurfer den Zuschauern am Strand vor Westerland.
Spektakuläre Fotomotive bieten die Kitesurfer den Zuschauern am Strand vor Westerland.

Die deutsche Kitesurf-Elite feiert kommende Woche ihr zehnjähriges Jubiläum in Westerland. Lokalmatador Konstantin Tuludis peilt ein Podiumsplatz an.

shz.de von
28. Juni 2014, 06:00 Uhr

In der kommenden Woche ist zum zehnten Mal die Kitesurf-Elite zu Gast vor Westerland. Vom 1. bis 6. Juli wird unter anderem Florian Gruber, der Weltmeister in der Disziplin Course-Racing, erwartet. Auch Europameister Mario Rodwald und Europameisterin Sabrina Lutz haben sich angekündigt.

Für den erst 20-jährigen Konstantin Tuludis ist die Veranstaltung besonders wichtig: Der in Niebüll lebende Kitesurfer trainiert bei guten Bedingungen fast täglich vor dem Brandenburger Strand. „Nächste Woche möchte ich gern unter die Top Fünf kommen, am liebsten natürlich aufs Podest.“ Direkt vor seiner Haustür übt Konstantin Tuludis neue Tricks auf dem Flachwasser vor Dagebüll. Wenn er diese dann auch in der rauen Nordsee vor Sylt steht, könne er sie überall auf der ganzen Welt zeigen.

Seit 2008 ist der Deutsch-Grieche regelmäßig auf dem Board und kann sich jetzt nach bestandenem Abitur nichts Schöneres vorstellen, als sehr viel Zeit zum Kiten zu haben. Kein Wunder, dass den jungen Mann dann auch die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft nicht vom Wassersport abhalten. „Wenn der Wind und die Wellen stimmen, dann bin ich lieber draußen als vor dem Fernseher.“

Kitesurfen ist aus Konstantins Sicht auch was für ältere Semester. „Man kann sehr schnell einsteigen, man hat seine Ruhe, kann den Sonnenuntergang vom Wasser aus genießen oder man dreht eben total auf und powert sich aus.“ Auf ein Surfschulkursus sollte aber keinesfalls verzichtet werden, rät er. Es gebe eben das ein oder andere Verletzungsrisiko, das es zu vermeiden gelte.

Der Kitesurf Cup Sylt ist von der German Kitesurf Association (GKA) und dem Deutschen Seglerverband (dsv) als „International Open Event“ sanktioniert. Am Dienstag und Mittwoch zeigen internationale Kite-Stars um den auf Fuerteventura lebenden Gunnar Biniasch neueste Trends im Kitesurfen wie das Foil-Boarden. Die Wettfahrten in den Disziplinen Racing und Freestyle starten am Donnerstag Morgen.

Die Trendsportart Kitesurfen zieht viele junge Leute auf die Insel, weiß Jörg Elias, Veranstaltungsleiter des Insel Sylt Tourismus-Service (ISTS). Der Kitesurf Cup sei somit ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Auch wenn die Veranstaltung zu den etwas kleineren Surfevents auf Sylt gehöre, sei das Ganze immer sehr professionell aufgezogen und der ISTS habe in den Veranstaltern einen verlässlichen Partner.

Weitere Informationen und das tagesaktuelle Programm gibt es im Internet unter www.kitesurfcup-sylt.de sowie täglich vom 1. bis zum 6. Juli in der Sylter Rundschau im Terminkalender „Heute auf Sylt“ unter der Rubrik Kitesurf Cup Sylt

.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen