Verkehrsplanung : Dorfhotel: Linksabbiegerspur ad acta - neue Zufahrt im Süden

Rechts neben dem 'Richters' soll der Verkehr künftig über die Straße Am Torbogen Richtung Hafen und Dorfhotel geleitet werden. Foto: Stralau
Rechts neben dem "Richters" soll der Verkehr künftig über die Straße Am Torbogen Richtung Hafen und Dorfhotel geleitet werden. Foto: Stralau

Im März 2007 hatte die Rantumer Gemeindevertretung den Bau einer Linksabbiegerspur von der L 24 in die Hafenstraße beschlossen - wer die Kosten trägt, konnte nie endgültig geklärt werden. Am Donnerstag hoben die Politiker den Beschluss auf und votierten für eine ganz neue Verkehrsplanung.

Avatar_shz von
16. September 2008, 09:33 Uhr

Rantum | Formal gesehen war es nur eine erste Ideenskizze, die Rantums Bürgermeister Helge Jansen bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung präsentierte. Doch spätestens nachdem die Ortspolitiker ihren Beschluss zum Bau einer Linksabbiegerspur in die Hafenstraße aufgehoben hatten, bekam ihr neuester Plan reale Bedeutung: Mit zwei Gegenstimmen beschlossen sie, die Hafenstraße am Tui-Dorfhotel zu schließen und stattdessen 200 Meter weiter südlich die alte Einmündung Am Torbogen "möglichst zeitnah" auszubauen und für den Verkehr zu öffnen. Die Straße war Anfang der 90er Jahre für den Durchgangsverkehr geschlossen worden, als für die neue Sylt-Quelle eine Zufahrt zur Hafenstraße gebaut wurde.
"Bessere Verkehrslenkung"

Jansen begründete die Entscheidung mit dem hohen Verkehrsaufkommen und den sich daraus ergebenden Gefahrenpunkten am Nadelöhr rund ums Dorfhotel. Zur neuen Variante sagte er: "Wir wollen die bestehende Straße südlich der jetzigen Einfahrt wieder aufleben lassen und eine Zufahrt zum Hotel über den Torbogen schaffen. Damit würden wir eine bessere Verkehrslenkung erreichen."

Laut Jansen würde diese Maßnahmen nach bisherigen Schätzungen 960 000 Euro kosten, wovon 75 Prozent auf die Anlieger entfallen und 25 Prozent auf die Gemeinde. "Geld, das im Haushalt bereits eingeplant ist", sagte er.
Vor den Kopf gestoßen

Dass aus der Hafenstraße nun eine Sackgasse gemacht werden soll, "hat uns alle vor den Kopf gestoßen", ärgerte sich Willy Trautmann, Gewerbetreibender am Rantumer Hafen. "Ich weise schon seit zwei Jahren immer wieder darauf hin, die Straße Am Torbogen aufzumachen. Der Bürgermeister hat das bis jetzt immer abgelehnt - mit dem Argument, dass die Kinder des ADS-Heimes dadurch gefährdet würden." Trautmann fragt sich, warum es jetzt auf einmal möglich sein soll und sieht die Entscheidung als "Geschenk für das Dorfhotel".

Unfair den Anwohnern gegenüber findet Edeka-Markt-Inhaber Thomas Nissen die Pläne. "Erst wurde den Bürgern verkauft, dass die Linksabbiegerspur kommen soll und die Straße am Dorfhotel bis zum Hafen durchgeht und nun das." Genauso wie Gemeindevertreter John Bourne junior am Donnerstag forderte er, dass die Rantumer Bürger in die Entscheidung mit einbezogen und dazu befragt werden müssten.
Zeitnahe Ausschreibung

Jansen sieht das nicht so: "Das ist eine originäre Entscheidung der Gemeinde." Mit der Skizze wolle er eine erste Richtung vorgeben. Der genaue Bauplan müsse nun noch gezeichnet werden. Jansen: "Wir wollen den Auftrag schnell ausschreiben."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen