zur Navigation springen

Kunst-Aktion auf Sylt : Die Vermessung der Insel

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Das Kunstprojekt von Chili Seitz verbindet die reale Landschaft mit dem Kunstwerk im Sylter Heimatmuseum.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2017 | 05:41 Uhr

„Sjüün“ ist Sölring und bedeutet Blickfang. Und deshalb ist „Sjüün“ der perfekte Titel für ein ganz besonderes Kunstprojekt, das am morgigen Freitag, 8. September, um 15 Uhr im Sylter Heimatmuseum eröffnet wird.

Die Kieler Künstlerin Chili Seitz hat das Projekt realisiert, das mit der Fantasie des Betrachters spielt. Ziel dabei ist es, die Sammlung des Sylter Heimatmuseums weiter in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen. Um das zu erreichen, werden elf ausgewählte öffentliche Orte mit einem Schild gekennzeichnet, auf dem der Besucher einen Text sowie QR-Code findet. Scannt er diesen mit seinem Smartphone ein, kann er den beschreibenden Text über eine App hören, welcher in Verbindung mit einem Kunstwerk aus der Sammlung des Sylter Heimatmuseums steht. „Man lässt seinen Blick schweifen und hört die Beschreibung eines Gemäldes, das einen Bezug zu dem gegenwärtigen Blick oder Raum bietet“, sagt die Künstlerin selbst über das Projekt.

Die Karte mit allen eingezeichneten Objekten. Auf der Rückseite befindet sich das zwölfte Objekt, die Zeichnung von Inge Dethlefs: „Valeska Gert“.
Die Karte mit allen eingezeichneten Objekten. Auf der Rückseite befindet sich das zwölfte Objekt, die Zeichnung von Inge Dethlefs: „Valeska Gert“. Foto: Chili Seitz

Als Pendant soll der Besucher das sich im Museum befindliche Gemälde aufsuchen. „Archivierte Blicke unterschiedlicher Maler, welche Sylt in seinen Facetten auf der Leinwand festgehalten haben, werden meinem zeitgenössischen künstlerischen Blick gegenübergestellt“, sagt Chili Seitz, die bereits seit vielen Jahren Kunst im Bereich des immateriellen Denkmals macht. Die Bildbeschreibungen der Malereien und Beschreibungen der Objekte würden idealerweise aus den Archivkarteikarten des Museums entnommen. Durch die Arbeit entstehe schließlich eine Art Abgleich zwischen der Gegenwart und vergangenem Leben und dessen Abbild. Und in der Imagination des Betrachters entsteht ein neues, das dritte Bild.

In den Sprachen Deutsch, Sölring und Englisch werden die Bildbeschreibungen der Malereien und der aktuellen Blicke wiedergegeben. Auf der Insel verteilt werden vor Ort Stelen mit den QR-Codes und einer Handlungsanweisung aufgestellt. Des Weiteren wird es eine künstlerisch gestaltete Karte mit den darin verzeichneten Standorten zur Orientierung und Zuordnung der einzelnen Blickbetrachtungen geben (siehe oben). Als weiteres Informations- und Werbematerial sollen insgesamt drei unterschiedliche Postkarten und ein Katalog eingesetzt werden.

Die Künstlerin Chili Seitz macht seit vielen Jahren ihre Kunst im Bereich des immateriellen Denkmals.
Die Künstlerin Chili Seitz macht seit vielen Jahren ihre Kunst im Bereich des immateriellen Denkmals. Foto: Seitz

Die Sölring Museen verbinden neben den künstlerischen Aspekten mit dieser Aktion das Ziel, Kunst im öffentlichen Raum zu stärken, auf das kulturelle Vermächtnis Sylts aufmerksam zu machen und gleichzeitig neue Zielgruppen für die Sylter Museen zu gewinnen.

 

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen